Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Jakob Hein und Uwe Schliefke eint die Liebe zum Meer. In einer neuen Ausstellung im Buhre-Haus zeigen sie, wie sie das Meer und die Küste inspiriert haben. Zu sehen sind gemalte Bilder und Fotografien.

Unna

, 10.01.2019 / Lesedauer: 3 min

Das Meer und die Küste bilden täglich eine neue Symbiose, zeigen ein immer neues Bild. Was montags noch sanft und idyllisch wirkt, kann dienstags schon aufbrausend und stürmisch sein. Kein Wunder, dass dieser besondere Lebensraum Menschen immer wieder fasziniert und inspiriert.

Malkurs im Alter von fünf Jahren

Zu den Menschen, die sich auch künstlerisch mit dem Meer befassen, zählt Jakob Hein. Der 13-Jährige fährt regelmäßig mit seiner Familie in den Urlaub auf die Nordseeinsel Langeoog. Und dort lernte er auch das Malen. Als er fünf Jahre alt war, hat er einen Ferienkurs belegt und seitdem seine Technik immer weiter verbessert. Zwischen den Sommerferien und dem Winter malte Jakob die Bilder, die vom 11. Januar bis zum 25. März im Buhre-Haus in Unna zu sehen sind. Die meisten Bilder können Interessierte kaufen. Es gibt aber auch Lieblingswerke, die der Schüler behalten möchte. Jakobs Lieblingsbild zeigt einen Krabbenkutter.

Fotografien oft in schwarz-weiß

Ebenso wie Jakob Hein zieht es auch Uwe Schliefke immer wieder ans Meer. Er malt allerdings nicht, sondern fotografiert, was er sieht. Ausstellungsgastgeber Wolfgang Patzkowsky lobt den besonderen Blick, den Schliefke auf die Szenerie hat. Und so entstehen Fotos, die mehr sind als Impressionen. Sie zeichnen ein Bild vom Meer, charakterstark und tiefgründig. Viele Fotografien sind schwarz-weiß. „Die Schwarz-Weiß-Fotografie mag ich ganz besonders“, erklärt Schliefke. Der Dachdecker braucht Ruhe, um fotografieren zu können. „Aus dem Alltag heraus klappt das nicht, ich brauche einen Abstand zum Job.“

Literatur und Labskaus

Wolfgang Patzkowsky organisiert schon die vierte Ausstellung, seit er seine Museumskneipe im Buhre-Haus am 1. Juli 2017 eröffnet hat. Und wie bei den vorherigen Ausstellungen gibt es ein Rahmenprogramm. Am 8. Februar findet ab 19 Uhr eine Lesung unter dem Titel „Nordseestürme“ statt, an der neben Patzkowsky auch Gisela Habekost und Heinz Bischoff mitwirken. Am 4. März beginnt um 19 Uhr ein Labskausessen im Buhre-Haus. Als Koch stellt am Rosenmontag Karl-Heinz Agethen sein Können unter Beweis – just an dem Tag, an dem er früher in seinem eigenen Restaurant stets die Sylter Woche startete.

Geöffnet ist das Buhre-Haus an der Nicolaistr. 4 immer montags von 17 bis 19 Uhr sowie am ersten Sonntag im Monat von 14 bis 17 Uhr. Darüber hinaus können Termine mit Wolfgang Patzkowsky, Tel. (01 51) 165 44 165, vereinbart werden.
Lesen Sie jetzt