Coronavirus fordert drittes Todesopfer im Kreis Unna

dzCoronavirus

In Lünen ist am Sonntag eine mit dem Coronavirus infizierte Frau gestorben. Sie befand sich zur Behandlung in einem Krankenhaus, lebte zuvor allerdings nicht in einem Pflegeheim.

Kreis Unna

, 30.03.2020, 17:59 Uhr / Lesedauer: 1 min

Im Kreis Unna gibt es einen weiteren Todesfall in Verbindung mit dem Coronavirus. Wie das Gesundheitsamt des Kreises Unna am Montag mitteilte, verstarb eine an der Lungenkrankheit Covid-19 erkrankte Frau aus Lünen am vergangenen Sonntag in einem Krankenhaus. Dort war sie bereits seit rund einer Woche in stationärer Behandlung.

Die Frau, Mitte 70, lebte der Mitteilung zufolge nicht in einer Pflegeeinrichtung, litt demnach aber „unter verschiedensten Vorerkrankungen“.

Alle bisherigen Todesopfer litten unter Vorerkrankungen

Die Lünenerin ist im Kreis Unna binnen kürzester Zeit das dritte Todesopfer in Verbindung mit dem Coronavirus SARS-CoV-2. Am Mittwoch vergangener Woche war zunächst ein Mann (84) und am Freitag dann eine Frau (87) aus Fröndenberg gestorben – beide lebten in derselben Pflegeeinrichtung, befanden sich jedoch zur stationären Behandlung in einem Mendener Krankenhaus. Beide litten genau wie die nun verstorbene Frau aus Lünen unter Vorerkrankungen.

Jetzt lesen

Derweil meldete die Kreisverwaltung am Montag auch einen weiteren Anstieg der Fallzahlen auf nunmehr 200 bestätigte Infizierungen. Die meisten in Schwerte (42), Selm (37) und Lünen (32). Kreisweit befanden sich der Statistik zufolge 21 positiv auf das Coronavirus getestete Menschen zur stationären Behandlung in Krankenhäusern – gegenüber dem Vortag war das einer mehr. Deutlicher dagegen der Anstieg bei den bestätigten Infizierungen: Plus elf gegenüber Sonntag, nachdem die Kurve von Samstag auf Sonntag mit nur vier zusätzlichen Fällen zunächst leicht abgeflacht war.

Weiterhin die Verhaltensregeln beachten

Für die Menschen im Kreis Unna bedeutet das vor allem, dass die Situation nach wie vor ernst bleibt, wie auch die bundesweiten Zahlen des Robert Koch Institutes belegen. In Nordrhein-Westfalen stieg die Fallzahl gegenüber dem Vortag um 778, bundesweit um 4751. Jeder sollte die Pandemie und ihre Folgen deshalb auch entsprechend ernst nehmen. Allein das Einhalten der Verhaltensregeln kann die weitere Ausbreitung des Coronavirus verlangsamen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Konjunkturprogramm
Corona-Paket: Der „große Wurf“ bringt Millionen-Entlastung für Kreis Unna
Hellweger Anzeiger Politik
Ein Euro für jeden Unnaer: Bürgerbudget-Idee der CDU trifft nicht nur auf Zustimmung