An den Flughäfen in Düsseldorf, Köln/Bonn und Dortmund haben kostenlose Corona-Tests für Rückkehrer aus Risikogebieten begonnen. © dpa
Coronavirus

Coronavirus: Die ersten Urlauber bringen Covid-19 mit in den Kreis Unna

Im Kreis Unna gibt es die ersten bestätigten Infektionen unter Sommer-Urlaubern: Bei Reiserückkehrern aus Risikogebieten ist das Coronavirus nachgewiesen worden.

Die ersten Urlauber bringen das Coronavirus aus den Sommerferien mit: Wie das Gesundheitsamt am Montag mit Verweis auf Ministeriumsangaben mitteilte, sind im Kreis Unna seit dem 22. Juli insgesamt 657 Reiserückkehrer aus Risikogebieten gezählt worden – acht von ihnen sind positiv auf den Erreger Sars-CoV-2 getestet worden.

Zahlen, die dem Kreis derzeit keinen Anlass für besondere Maßnahmen geben, wie Verwaltungssprecherin Constanze Rauert auf Nachfrage erläuterte.

!function(){“use strict”;window.addEventListener(“message”,(function(a){if(void 0!==a.data[“datawrapper-height”])for(var e in a.data[“datawrapper-height”]){var t=document.getElementById(“datawrapper-chart-“+e)||document.querySelector(“iframe[src*='”+e+”‘]”);t&&(t.style.height=a.data[“datawrapper-height”][e]+”px”)}}))}();

Corona-Test kostenlos, aber zunächst nicht verpflichtend

Unbekannt ist allerdings, wie viele der 657 Reiserückkehrer sich überhaupt haben testen lassen. Verpflichtend war nach der Einreise aus einem Risikogebiet bislang nur die Quarantäne, über die auch das Gesundheitsamts informiert werden musste. Der Test dagegen war freiwillig. Erst am Montag hat Gesundheitsminister Jens Spahn verfügt, dass die Tests für Rückkehrer aus Risikogebieten verpflichtend werden sollen.

Corona-Tests an vier NRW-Flughäfen möglich

Flugreisende hatten aber schon seit vergangenen Samstag an den Flughäfen Düsseldorf, Köln/Bonn, Münster/Osnabrück und Dortmund die Möglichkeit, sich auf das Coronavirus testen zu lassen. Kostenlos, was die Testbereitschaft freilich begünstigen sollte. Wer sich allerdings gar nicht erst testen ließ oder selbst in Quarantäne begab, blieb unerkannt – genau wie Autoreisende.

Derweil ist die Zahl der im Kreis Unna infizierten Menschen übers Wochenende um 16 Fälle gestiegen; um 10 neue Erkrankungen allein in Lünen, weitere sechs Fälle gab es in Werne (+2) sowie in Kamen (+1) und Schwerte (+3). Genesene Patienten und statistische Korrekturen gegengerechnet, bleiben unter dem Strich sieben zusätzliche Fälle, sodass es im Kreis Unna derzeit 56 nachweislich mit dem Coronavirus infizierte Menschen gibt.

Risiko-Urlauber sollen sich beim Gesundheitsamt melden

Derweil bittet das Gesundheitsamt des Kreises Unna darum, dass sich meldet, wer aus einem Risikogebiet zurückkehrt. Dazu zählen unter anderem beliebte Urlaubsländer wie Ägypten, die Türkei und die Dominikanische Republik – eine detaillierte und fortlaufend aktualisierte Auflistung der weltweiten Risikogebiete gibt es auf der Internetseite des Robert-Koch-Instituts. Das Gesundheitsamt hat speziell für Urlaubsrückkehrer eine Hotline geschaltet, Tel. (02303) 276553.

Über den Autor
stv. Chefredakteur
Jahrgang 1985, verliebt in seine Heimat am nördlichsten Bogen der Ruhr. Geselliger Vereinsmensch mit vielseitigen Interessen. Im Job brennt er vor allem für politische und menschelnde Storys. Seit 2010 beim Hellweger.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt