Diese DIN-A-4-Seite haben angeblich zwei Mädchen vollgeschrieben und unterzeichnet. Der Brief klärt unter anderem darüber auf, das Tragen von Masken schädige das Gehirn. „Lügen, und dann noch im Namen von Kindern!“, schimpft eine ungewollte Empfängerin. © Udo Hennes
Coronavirus

Corona-Lügen im Namen von Kindern: Unnaerin (57) ärgert sich über Flugblatt

Ein coronaskeptisches Flugblatt sorgt für Ärger in Unna. Unbekannte wettern gegen Masken und Tests. Was eine Empfängerin besonders wütend macht: Die Verfasser und Unterzeichner sind angeblich Kinder.

Mund-Nase-Masken sollen zu Hirnschäden führen. Auch Tests seien gesundheitsgefährdend. Angeblich sind es zwei Kinder aus Königsborn, die diese und andere coronaskeptische Botschaften mit einem Flugblatt verbreiten. Eine Frau, die dieses Schreiben im Briefkasten hatte, ist wütend: „Im Namen von Kindern. Ich finde das einfach feige.“

Brief macht Empfängerin wütend: „Das Maß ist voll“

„Nachbarschaftskinder“ klären auf über Masken und Co.

Vergleich mit NS-Regime: „Geschmacklos“

Über den Autor
Redakteur
Jahrgang 1979, stammt aus dem Grenzgebiet Ruhr-Sauerland-Börde. Verheiratet und vierfacher Vater. Mag am Lokaljournalismus die Vielfalt der Themen und Begegnung mit Menschen. Liest immer noch gerne Zeitung auf Papier.
Zur Autorenseite

Unna am Abend

Täglich um 18.30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.