Christian-Tasche-Filmpreis: Katharina Dolle (19) aus Unna ist nominiert

dzMit Video: Filmpreis

Über 200 junge Filmemacher haben ihre Werke beim Christian-Tasche-Filmpreis eingereicht. Darunter aus Katharina Dolle aus Unna. Für die 19-Jährige hat sich die Teilnahme an dem Filmfest schon einmal gelohnt.

Unna

, 09.11.2019, 11:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Siebeneinhalb Minuten. Siebeneinhalb Minuten Zeit hat Katharina Dolle, um die Jury des Christian-Tasche-Filmpreises von ihrer Arbeit zu überzeugen. So lang ist ihr Film „Real“, den sie im vergangenen Jahr in Unna gedreht hat. Eigentlich „nur“ für die Aufnahme an der Ruhrakademie Schwerte, doch dann kam die Ausschreibung für den Christian-Tasche-Filmpreis. „Und da ich den Film eh schon gedreht hatte, habe ich gedacht, wieso reiche ich den nicht auch da ein?“

Jetzt lesen

Preisverleihung am 23. November

Der Christian-Tasche-Filmpreis

  • Verliehen wird der Filmpreis am 22. und 23. November in Unna. Am 23. November werden alle nominierten Filme im Kinorama Unna gezeigt. Karten dafür sind zum Preis von neun Euro im Kino und online erhältlich.

Gesagt, getan. Und prompt ist Katharina Dolle mit „Real“ in der Kategorie „Nachwuchs“ für den Filmpreis nominiert. 1000 Euro gibt es, wenn ihr Film tatsächlich gewinnt. Geld, das Katharina Dolle gut gebrauchen kann, spart sie doch auf ihre erste eigene Filmkamera. Doch das Preisgeld ist nicht der Hauptgrund für ihre Bewerbung. „Das ist eine super Chance, mit echten Profis ins Gespräch zu kommen. Rund um den Preis kann man so viel mitnehmen: ein Netzwerk, Tipps von Fachleuten und Ideen, wie es weitergehen kann“, sagt die 19-Jährige.

Christian-Tasche-Filmpreis: Katharina Dolle (19) aus Unna ist nominiert

Katharina Dolle ist 19 Jahre alt und machte 2018 ihr Abitur am Pestalozzi-Gymnasium Unna. © privat

Denn wie es für sie nach dem Abitur weitergehen sollte, das wusste die junge Unnaerin eigentlich schon recht früh: Bereits mit zehn Jahren drehte sie Kurzfime mit dem Handy, probierte Schnittechniken und Drehbuchschreiben aus. Doch tatsächlich den Berufsweg Richtung Film einschlagen? „Da war ich doch unsicher.“ Bis sie 2017 mit ihrem Kurzfilm „Zweimal Wir“ den Publikumspreis beim Christian-Tasche-Preis gewann.

„Das war der Wendepunkt“, erinnert sich Katharina Dolle, „bis dahin hatte ich immer Angst, ob das überhaupt funktioniert, was ich da mache. Und da waren dann Leute, die schon ewig in diesem Beruf arbeiten und die sagten: Hey, das ist gut, was du da machst.“

Ab da war für sie klar, dass sie Filmregie studieren würde. „Das Feedback von den Profis aus der Jury war unglaublich wertvoll“, sagt Dolle, die sich gerne daran erinnert, dass sie beispielsweise mit dem Schauspieler Stefan Jürgens lange über ihren Film gesprochen hat.

Christian-Tasche-Filmpreis: Katharina Dolle (19) aus Unna ist nominiert

In die Produktion ihres Films „Real“ band Katharina Dolle Freunde und Familie mit ein. So gestaltete ihre Cousine Jessica Fulczyk beispielsweise dieses Filmplakat. © Jessica Fulczyk

Das Thema ihres Films „Zweimal Wir“ war übrigens der unkontrollierte Medienkonsum von Jugendlichen. „Das war mir einfach wichtig, das zu thematisieren, weil mich das so aufregt, dass man überall nur noch Leute in ihre Smartphones gucken sieht“, sagt Katharina Dolle.

Ihr neuer Film „Real“ ist dagegen ganz anders unterwegs. „Es ist ein Horrofilm. Das habe ich auch noch nie gemacht, deswegen bin ich umso gespannter auf das Urteil der Jury.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Evangelische Stadtkirche

Einfühlsam und gewaltig lässt Unnas Kantorei den unsterblichen „Elias“ erklingen

Meistgelesen