Caravan-Unternehmen nimmt Anwohnern Sorgen vor Verkehr im Wohngebiet

dzNur Anliegerverkehr

Das Unternehmen „Caravan & Freizeit Unna“, das aktuell noch an der Massener Straße 149 seinen Sitz hat, bekommt einen neuen Namen und zieht zum 24. Mai um. Gerade Letzteres bereitet Anwohnern Sorgen.

Unna

, 15.05.2019 / Lesedauer: 3 min

Viele Menschen im Wohngebiet Stettiner Straße/Stralsunder Straße haben Sorgen, dass der Verkehr vor ihrer Haustür schon in Kürze deutlich zunehmen könnte. Anlass ist der Umzug des Unternehmens „Caravan & Freizeit Unna“ von der Massener Straße 149 zur Provinzialstraße 16, wo am 24. Mai neu eröffnet werden soll.

Ines Krause und Erika Bangert haben sich mit einem Brief an das Ordnungsamt gewandt. Sie wollen verhindern, dass Kunden des Unternehmens künftig über die kleinen Straßen den neuen Standort ansteuern - womöglich sogar mit Reisemobilen oder Wohnwagen. Die Anwohner regen die Aufstellung eines Schildes „Durchgangsverkehr zum Caravan-Center verboten“ an. Doch das wird es nicht geben.

Caravan-Unternehmen nimmt Anwohnern Sorgen vor Verkehr im Wohngebiet

Eine weitere Sorge der Anwohner ist, dass nachts Lastwagen auf dem Seitenstreifen der Provinzialstraße parken und rangieren und die Fahrer ihre Notdurft im Freien verrichten. © Dirk Becker

Stadtsprecher Christoph Ueberfeld begründete das gegenüber unserer Redaktion damit, dass der Durchgangsverkehr schon jetzt untersagt sei. Die neue Adresse war schon früher ein Gewerbestandort, daher sei der Umzug rechtlich kein Problem. Die Stadt Unna müsse bei solchen Umzugswünschen die Erschließung berücksichtigen, nicht aber die Wegeführung.

Ines Krause weist darauf hin, dass die Lärmbelästigung durch die Flugzeuge und die nahegelegenen A1 schon jetzt groß sei. Komme nun auch noch der Verkehr mit Wohnmobilen und Wohnwagen sowie nächtlicher Anlieferungsverkehr hinzu, werde das Problem noch gravierender.

Anwohnerwunsch ist auch Firmenempfehlung

Die Anwohner regen an, dass die Kunden des Caravan-Unternehmens künftig über die Unnaer Straße und die Kleystraße bis zur Provinzialstraße fahren sollen. Und genau das will der Caravanhändler seinen Kunden auch raten, teilte er auf Anfrage mit. Ohnehin kämen aber mehr als 70 Prozent der Kunden über die B1. Im Zuge des Umzugs gibt sich das Unternehmen auch einen neuen Namen, es heißt künftig „Caravanzeit“.

Caravan-Unternehmen nimmt Anwohnern Sorgen vor Verkehr im Wohngebiet

Im vergangenen Jahr wurden bereits Fahrbahnmarkierungen aufgebracht, um das Parken auf der Stettiner Straße zu regulieren. © Dirk Becker

Die Anwohner, der Stadtsprecher und das Unternehmen betonen gleichermaßen, dass der Bereich Stettiner Straße/Stralsunder Straße nur für den Anliegerverkehr freigegeben ist. Daran ändere auch ein nicht richtig programmiertes Navigationsgerät nichts. Demnach dürften Kunden den Weg durch die engen Straße ohnehin nicht nehmen. Sie täten sich sowieso keine Gefallen - viel zu groß ist die Gefahr, irgendwo nicht mehr vor und zurück zu kommen. Aus diesem Grund hatte die Stadt Unna im vergangenen Jahr bereits schraffierte Flächen auf der Straße markiert, auf denen das Parken verboten ist. Probleme mit der Durchfahrt hatten damals etwa die Müllfahrzeuge.

Lesen Sie jetzt

Hellweger Anzeiger Über einen ausgebauten Feldweg

Die neue Umgehungsstraße: So könnte sie nach Heeren-Werve führen

Meistgelesen