Kontrollaktion: Radfahrer müssen Bußgelder zahlen - ein Rad offenbar gestohlen

dzPolizeikontrolle

Die Kontrollen von Fahrradfahrern in Unna hatten einige Bußgeldverfahren als Ergebnis. In einem Fall steht sogar ein Strafverfahren an: Bei einer weggeschliffenen Rahmennummer schrillten die Alarmglocken.

Unna

, 17.07.2020, 15:06 Uhr / Lesedauer: 2 min

Insgesamt 83 Fahrräder hat die Polizei am Donnerstag, 16. Juli, in Unna kontrolliert. Bei dem Schwerpunkteinsatz ging es um Verkehrssicherheit, aber auch um die Bekämpfung von Diebstahlskriminalität. Tatsächlich gilt eines der angehaltenen Räder gestohlen.

Jetzt lesen

Beamte in Zivil und Uniform im Einsatz

Sowohl uniformierte als auch zivile Kräfte der Kreispolizei kontrollierten mehrere Stunden an verschiedenen Punkten im Stadtgebiet Fahrradfahrer. Wie viele Beamte genau im Einsatz waren, das verrät die Polizei üblicherweise nicht. Doch es wurde einiges an Personalkapazität in den Schwerpunkteinsatz gesteckt: Beamte aus der Polizeiwache Unna wurden von Kollegen der Kriminalpolizei und aus dem Verkehrsdienst unterstützt. Auch junge Kommissaranwärterinnen und -anwärter waren dabei.

Bußgelder

So teuer kann regelwidriges Radeln werden

Wer sich als Fahrradfahrer nicht an Regeln hält, muss bei einer Kontrolle durch die Polizei mit kostspieligen Strafen rechnen. Ein kleiner Auszug aus dem Bußgeldkatalog:
  • 20 Euro für Fahrrad ohne Beleuchtung
  • 55 Euro für Handynutzung ohne Freisprecheinrichtung während der Fahrt
  • 55 Euro für Fahren auf dem Gehweg (mit Behinderung anderer, Gefährdung oder sogar Unfall noch teurer)
  • 30 Euro und ein „Punkt in Flensburg“ für Gefährdung von Fußgängern im Fußgängerbereich durch unangepasste Geschwindigkeit

Der Schwerpunkteinsatz sei Teil eines umfangreichen polizeilichen Maßnahmenpakets zur Bekämpfung der Fahrraddiebstahlskriminalität und zur Steigerung der Verkehrssicherheit gewesen, berichtete die Polizei am Freitag.

Zehn Bußgeldverfahren

Den Beamten fielen zehn verkehrsrechtliche Verstöße auf, die zehn Verwarnungsgelder nach sich ziehen. Geahndet wurden sowohl regelwidriges Fahren als auch mangelnde Verkehrssicherheit am Fahrrad, erläuterte Polizeisprecher Christian Stein.

„Von den Fahrradfahrern und Passanten haben wir sehr positive Rückmeldungen bekommen.“
Uwe Bergmeier, Leiter der Polizeiwache Unna

Fahrer, die beispielsweise bei der Fahrt ein Handy nutzten oder auf der falschen Straßenseite fuhren, wurden angehalten.

Ausgerechnet an einem kontrollierten Kinderfahrrad habe die Beleuchtung gefehlt. Dieser Fall gilt aber als Ausnahme. Fahrräder von Kindern standen bei der Kontrollaktion besonders im Fokus, und erfreulicherweise verliefen die Kontrollen nahezu ohne Beanstandung, heißt es im Bericht. Nur das eine Kind musste einen Elternbrief mit nach Hause nehmen, in dem die Eltern aufgefordert werden, für ein verkehrssicheres Fahrrad ihres Kindes zu sorgen.

Auch an der Massener Straße war eine Kontrollstelle bei der Aktion der Unnaer Polizei. Dieses Fahrzeug nahmen die Beamten direkt mit.

Auch an der Massener Straße war eine Kontrollstelle bei der Aktion der Unnaer Polizei. Dieses Fahrzeug nahmen die Beamten direkt mit. © Neumann

Verdächtig: Rahmennummer weggefeilt

Deutlich härtere Folgen wird ein anderer Fall haben. Bei einem Fahrrad wurde eine herausgeschliffene Rahmennummer festgestellt. Dies gilt als Anzeichen dafür, dass das Rad gestohlen wurde. Es wurde sichergestellt, ein Strafverfahren wurde eingeleitet.

„Von den Fahrradfahrern und Passanten haben wir sehr positive Rückmeldungen bekommen. Die Bürger haben uns von eigenen Erfahrungen mit Fahrraddiebstählen berichtet und waren erfreut, dass die Polizei Unna auf diese mit verstärkten Kontrollen reagiert“, sagt Uwe Bergmeier, Erster Polizeihauptkommissar und Leiter der Polizeiwache Unna.

Jetzt lesen

Manche haben oder hatten mehr Zeit, andere mussten auf Urlaub verzichten und wollen sich trotzdem etwas gönnen: Die Coronakrise hat für einen Anstieg der Fahrradkäufe gesorgt. Händler berichten teils von einem regelrechten Boom. Es dürften also besonders jetzt im Sommer mehr Fahrräder auf den Straßen unterwegs sein, zum Teil hochwertige E-Bikes, auf die es Kriminelle abgesehen haben. Vor diesem Hintergrund werde die Polizei in nächster Zeit regelmäßig solche Schwerpunkteinsätze im gesamten Stadtgebiet durchführen.

Jedes Fahrrad hat eine Rahmennummer. Ist sie weggefeilt, dann ist das ein Indiz für einen Diebstahl.

Jedes Fahrrad hat eine Rahmennummer. Ist sie weggefeilt, dann ist das ein Indiz für einen Diebstahl. © Kreispolizei Unna

Weniger Diebstähle: So soll es bleiben

Die Behörde wolle „auch in diesem Jahr den Trend der rückgängigen Fahrraddiebstähle in Unna fortsetzen“, betont Uwe Bergmeier. Tatsächlich waren zuletzt in Unna so wenig Fahrradiebstähle angezeigt wie lange nicht. 264 Fälle waren es 2019. In den Vorjahren: 310 (2018), 364 (2017), 369 (2016) und 265 (2015).

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt