Nach Brand: Bistro im Kurpark öffnet Anfang 2020 wieder mit neuem Konzept

dzGastronomie

Einkehren im Kurpark: Das soll ab Anfang 2020 wieder möglich sein. Der Pächter des im April durch einen Brand massiv beschädigten Café Bistro macht weiter – mit einem neuen Konzept.

Königsborn

, 14.10.2019, 11:34 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ein kühles Bier, ein frischer Kaffee oder ein Stück leckerer Kuchen: Seit sechs Monaten fehlt im Kurpark ein gastronomisches Angebot. Seitdem ein Brand das Café Bistro im April verwüstete, steht das Gebäude leer. Das soll sich nun bald ändern: Der Pächter des städtischen Gebäudes macht weiter – und zwar mit einem neuen Konzept.

Jetzt lesen

Innenstadt-Kneipe

„Picasso“ ist geschlossen

Während es im Kurpark gastronomisch weitergeht, hat Unnas Innenstadt eine weitere Kneipe verloren: Das „Picasso“ an der Wasserstraße öffnete Ende September nach 36 Jahren zum letzten Mal.

„Die Bestuhlung haben wir schon gekauft, das Konzept steht und wenn das Gebäude wieder bezugsfertig ist, können wir an den Start gehen“, sagt Karl-Heinz Schürmann. Der Wirt vom Gasthaus Agethen hat auch das Bistro im Kurpark gepachtet und will nun selbst wieder Leben in das Café bringen, das er eigentlich zum 1. April an eine griechische Familie unterverpachtet hatte. Nur wenige Tage danach brach das Feuer aus, bei dem vor allem der Versammlungsraum des Bistros massiv beschädigt wurde. Eine eingeschlagene Fensterscheibe ließ den Verdacht der Brandstiftung aufkommen.

Nach Brand: Bistro im Kurpark öffnet Anfang 2020 wieder mit neuem Konzept

Den Versammlungsraum des Café Bistro traf es bei dem Brand Anfang April 2019 besonders schlimm. © Neumann

„Wir befinden uns in guten Gesprächen mit dem Immobilienmanagement der Stadt und haben jetzt auch genügend Personal zusammen, um auch im Kurpark Gastronomie anbieten zu können“, sagt Schürmann. Momentan wird das Gebäude entkernt, um wieder genutzt werden zu können. Das Bistro soll aber keine Königsborner „Zweigstelle“ des Gasthauses Agethen werden. „Wir verfolgen ein anderes Konzept, das eher weg von der klassischen Abendgastronomie geht und auf eine kleine Karte setzt. Wir werden einen Schwerpunkt auf heimische Produkte legen“, kündigt Schürmann an.

„Wir werden einen Schwerpunkt auf heimische Produkte legen.“
Karl-Heinz Schürmann, Pächter des Café Bistro im Kurpark

Details möchte der Wirt noch nicht verraten – nur, dass es Anfang des Jahres wohl so weit sein wird. Für Karl-Heinz Schürmann ist das Weiterführen des Bistros im Kurpark mehr als „nur“ eine weitere Gastronomie: „Ich finde es ganz wichtig, dass es dort weitergeht – egal, ob wir das jetzt machen oder wenn es jemand anderes gemacht hätte. Im Kurpark muss es eine Anlaufstelle zum Kaffeetrinken und Verweilen geben.“

Genau das hatte auch der SPD-Ortsverein Königsborn-Alteheide in einem Schreiben an den Rat jüngst gefordert und ein Konzept für das Bistro und das Gelände der Jugendkunstschule gefordert.

Gesamtschaden am Gebäude rund 350.000 Euro

Bei dem Brand Anfang April war ein Gesamtsachschaden in Höhe von 350.000 Euro entstanden. Die eingeschlagene Fensterscheibe und die Aussage einer Zeugin, die in der Brandnacht zweimal einen sehr lauten Knall hörte, ließen die Ermittler schnell von Brandstiftung ausgehen.

Nach Brand: Bistro im Kurpark öffnet Anfang 2020 wieder mit neuem Konzept

Auch das benachbarte Gebäude der Jugendkunstschule wurde bei dem Brand im Café Bistro beschädigt, als ein dort geparkter Transporter Feuer fing und komplett ausbrannte. © Neumann

Auch ein Gebäude der Jugendkunstschule wurde bei dem Brand beschädigt, als ein am Haus geparkter Transporter Feuer fing und in Flammen aufging. Die Schäden dort waren allerdings deutlich geringer als im Café Bistro.

Noch immer von einem Bauzaun umringt ist auch ein weiteres Gebäude im Kurpark: Seit Ende 2018 ist das historische Pumpwerk Friedrichsborn an der Friedrich-Ebert-Straße eingerüstet, weil Holzteile von der Galerie zu stürzen drohten.

Nach Brand: Bistro im Kurpark öffnet Anfang 2020 wieder mit neuem Konzept

Dieser Bauzaun bleibt wohl noch länger stehen: Das marode Pumpwerk Friedrichsborn soll erst 2020 saniert werden. Ende 2018 drohten Holzbohlen von der Galerie zu fallen. © Marcel Drawe

100.000 Euro sind für 2020 im städtischen Haushalt eingeplant, um das Pumpwerk zu sanieren. Mit diesem Geld sollen die Galerie und eventuell auch Teile des Schindeldaches saniert werden. Auch der Putz soll gereinigt und neu angestrichen werden.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Weihnachtsmarkt Unna

Ein Brunnen als Kunstwerk und Tiroler Spezialitäten: Das ist neu auf dem Weihnachtsmarkt Unna

Hellweger Anzeiger Winterprgramm „Vario“

Über 10.000 Karten verkauft: Wer den Circus Travados erleben möchte, muss sich beeilen

Hellweger Anzeiger Datenschutz

Peinliche Datenpanne am Amtsgericht Kamen: Persönliche Daten ungeschwärzt verschickt

Meistgelesen