Bernardi Roig schlägt in Unnas Lichtkunstzentrum die Brücke vom Wein zum Bier

Lichtkunst

Der Mann stammt aus Spanien – ein Land, das für gute Weine bekannt ist. Doch Bernardi Roig ist so fasziniert von der Atmosphäre der Lindenbrauereikeller, dass er dem Herzstück des Gebäudes eine eigene Installation widmet.

Unna

, 23.11.2018, 15:02 Uhr / Lesedauer: 2 min
Bernardi Roig schlägt in Unnas Lichtkunstzentrum die Brücke vom Wein zum Bier

Im Vordergrund trägt eine von Roigs Figuren schwer an ihrer „Lichtlast“, im Hintergrund ist die durch einen Wasserrohrbruch beschädigte Wand des Säulenkellers zu sehen - für den Künstler eine gelungene Gesamt-Inszenierung. © Borys sarad

Die Flecken sind unübersehbar: Die weiß gekalkte Decke ist mit gelben Sprenkeln übersät, der Weg, den sich das Wasser nach einem Rohrbruch im April durch die Decke des Säulenkellers gesucht hat, gut nachvollziehbar. An der Längsseite des Gewölbes sind die roten Backsteine hinter einer Folie zu sehen: Der Putz wurde abgeschlagen, um die Wand richtig trocknen zu können. Laut brummend erledigt ein Trockengerät hier seine Mammutaufgabe, die meterdicken Wände des Säulenkellers zu entfeuchten.

Die Fakten zur Ausstellung

Bernardi Roig: „Excess“

  • Die Ausstellung von Bernardi Roig ist vom 24. November 2018 bis 14. April 2019 im Lichtkunstzentrum zu sehen.
  • Es ist die erste Wechselausstellung, für die eigens Führungen angeboten werden. Diese Führungen, in deren Rahmen ausschließlich die Werke Roigs betrachtet werden, dauern ungefähr 40 Minuten und finden jeweils sonntags um 13 Uhr statt.
  • Die Teilnahme an diesen Führungen kostet 8 Euro.

Inmitten dieser Baustellen-Atmosphäre eröffnet Bernardi Roig seine Ausstellung „Excess“: Eine lebensgroße Skulptur eines Mannes, geschaffen aus Polyesterharz steht auf der Balustrade des Kellers. Seine Gesichtszüge sind kaum zu erkennen, so gleißend ist das Licht, das von den Stangen ausgeht, die er als Last auf den Schultern trägt. Licht, das einen die Augen schließen lässt? Das ist ungewöhnlich für das Lichtkunstmuseum. Genauso ungewöhnlich wie eine Ausstellungseröffnung auf einer Baustelle. Doch beides ist genauso gewollt.

„Als Bernardi Roig den Säulenkeller gesehen hat, hat er sofort gesagt, dass er ihn unbedingt nutzen will“, beschreibt Museumsdirektor John Jaspers, wieso der Säulenkeller trotz der laufenden Trocknungsarbeiten für die Ausstellungseröffnung genutzt wird.

„Diese Säulen haben mich an die Moschee-Kathedrale in Cordoba erinnert. Natürlich ist es hier kleiner, aber der ganze Raum ist faszinierend: Da sind diese Säulen, da stehen die alten Brauerei-Geräte und da ist dieser rote Vorhang, der etwas von einem Kino hat – ich wollte unbedingt hier ein Werk zeigen“, erklärt Bernardi Roig selbst, wieso für ihn kein Weg an dem Säulenkeller vorbeiführte.

Bernardi Roig schlägt in Unnas Lichtkunstzentrum die Brücke vom Wein zum Bier

Bernardí Roig neben einer seiner Polyesterharz-Skulpturen, die stets Bekannten von ihm nachempfunden sind. © Borys Sarad

Und so verwandelt sich die Baustelle Säulenkeller zumindest kurzzeitig wieder in einen Veranstaltungsraum – und in ein Kunstwerk. Die Lichtkunst, die Roig macht, ist anders als das, was es bisher in den Wechselausstellungen im Lichtkunstzentrum zu sehen gab. Das wird auch an dem einzelnen Polyesterharz-Mann im Säulenkeller deutlich.

„Ich habe jemanden gesucht, der ganz anders mit Licht umgeht. Und hier ist Licht eine Last. Teilweise blendet es den Besucher, sodass er die Augen schließen muss, um etwas zu sehen“, erklärt Jaspers, wieso ihn die Arbeiten Roigs so faszinieren. Der Mann im Säulenkeller trägt Lichtstäbe, die unendlich schwer zu sein scheinen. Oder wirkt sein Gesicht nur so verzerrt, weil das Licht der Stäbe so blendet?

Genau diese Fragen sollen die Besucher selbst beantworten – auch das ist neu. „Wir geben eine kurze Einführung zu der Arbeitsweise von Bernardi, aber dann lassen wir die Besucher selbst die Kunstwerke erleben. Die Besucher sollen ihre eigene Ausstellung sehen“, erklärt Jaspers.

Bernardi Roig schlägt in Unnas Lichtkunstzentrum die Brücke vom Wein zum Bier

Ungewöhnliche Installation von Bernardi Roig: Licht als Last – das ist neu für das Lichtkunstzentrum. © Borys sarad

Der Museumsdirektor selbst hat festgestellt, dass die Art, wie Roig seine Kunst inszeniert, das ganze Museum verändert. „Ich habe die Wände des Museums noch nie so gesehen, wie sie jetzt sind“, staunt Jaspers. Zunächst mit wenig Licht, dann immer heller werdend präsentiert Roig seine Skulpturen.

Die sind übrigens ausnahmslos Bekannten nachempfunden. „Das erste Modell war mein Vater“, erzählt Roig, „und der Mann im Säulenkeller ist mein Galerist in Wien.“ Die „Galerie“ im Säulenkeller dürfte ihm gefallen.

Der Säulenkeller wird nur für die Eröffnung der Ausstellung von Bernardi Roig geöffnet. Ansonsten bleibt er weiterhin für Veranstaltungen gesperrt, da die Schäden des Rohrbruches noch beseitigt werden müssen.
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Gesundheit

Mit tropischen Pflanzen zu mehr Erfolg im Bett: Unnaer Mediziner gibt ungewöhnliche Sex-Tipps

Hellweger Anzeiger Mit vielen Fotos

Umweltschutz macht keine Ferien: Wie Grundschüler den bewussten Umgang mit Papier lernen

Hellweger Anzeiger Neben dem Kamen-Karree

Das passiert neben Ikea und L‘Osteria: Namhafte Firmen in der Warteschlange

Meistgelesen