Stadt Unna erteilt Baugenehmigung für Einkaufszentrum in der Mühle Bremme

dzHandel

Die Stadt Unna hat die Baugenehmigung für ein Einkaufszentrum auf dem Gelände der Mühle Bremme erteilt. Der Stempel aus dem Rathaus kam gerade noch rechtzeitig, um ein Platzen des Projektes zu verhindern.

Unna

, 20.12.2019, 12:52 Uhr / Lesedauer: 2 min

Über das Arbeitstempo in der Bauverwaltung ist in den zurückliegenden Wochen oft gesprochen worden. Diesmal hat die Behörde „geliefert“: Selbst der erzwungene Schließungstag nach dem Feuerwehreinsatz im Rathaus am Mittwoch konnte die Mitarbeiter nicht stoppen.

Laut Behördensprecher Oliver Böer hatten Kollegen die Arbeit zwischenzeitlich in ihre privaten Räume verlegt und fortgesetzt. Erfolg der Mühen: Am Donnerstagabend wurde die Baugenehmigung formell erteilt. Der Bauherr soll die Unterlagen nach einer kurzfristigen Nachricht darüber persönlich abgeholt haben.

Jetzt lesen

Für den Bau eines neuen Einkaufszentrums auf dem Gelände der alten Mühle Bremme bedeutet dies nun „grünes Licht“. Es kommt rechtzeitig vor einem drohenden Abbruch des Projektes. Denn die Erteilung einer Baugenehmigung noch im Jahr 2019 ist auch Gegenstand des Kaufvertrages zwischen dem Alteigentümer und dem niederländischen Immobilieninvestor Ten Brinke. Ohne sie wäre eine Rückgaberegelung inkraft getreten. Gerade noch rechtzeitig am vorletzten Arbeitstag des Jahres hat die Stadtverwaltung ihren Beitrag zum Gelingen des Neubaus abgeschlossen.

Abriss der Mühle im Frühjahr

Jetzt sind die Investoren dran, die nach ihren bisherigen Auskünften entsprechend vorbereitet sind. Zum Ende des Winters, etwa im Februar oder März, soll der Abriss des alten Mühlenkomplexes anlaufen.

Stadt Unna erteilt Baugenehmigung für Einkaufszentrum in der Mühle Bremme

Vor gut zehn Jahren gab Alteigentümer Hartwig Schulz Einblick in die 1958 stillgelegte Mühle Bremme. Die Produktionsanlage der Mehlfabrik ist noch immer vorhanden. © Archiv

Auch er wird eine Herausforderung. Die „Mühle“ hat im industriellen Maßstab Getreide zu Mehl verarbeitet. Produktion, Logistik und Büros waren in einem wuchtigen Baukörper untergebracht, der den Norden der Unnaer Innenstadt dominiert. Im großen Turmgebäude stecken noch immer die 1958 stillgelegten Anlagen.

Der Bau des neuen Einkaufszentrums betrifft in Unna aber nicht nur das eigentliche Mühlengelände. Er wird auch Auswirkungen auf die Verkehrsregelungen im Umfeld haben.

Für eine Anbindung an den Verkehrsring soll kurz hinter der Tunnelröhre eine neue Ampelanlage gesetzt werden. Vom Kreishauskreisel aus werden Kunden künftig auch als Linksabbieger direkt zum Mühlengelände kommen, ohne erst um den ganzen Stadtring zu fahren.

Geplant ist auch ein Umbau der Fußgänger- und Radfahrerunterführung unter den Bahngleisen am Königsborner Tor.

Bereits umgesetzt ist die Verlegung eines Fußgänger- und Radfahrerüberweges an der Viktoriastraße, der die Rückstaus vor dem Kreishauskreisel auf der Kantstraße verringern soll.

Stadt Unna erteilt Baugenehmigung für Einkaufszentrum in der Mühle Bremme

Auch eine Folge der Planungen für die Mühle Bremme: Mit der Verlegung eines Fußgängerüberweges an der Viktoriastraße sollen Rückstaus auf dem Südarm des Kreishauskreisels verkürzt werden, die sonst den Anschluss des Einkaufszentrums an den Verkehrsring gestört hätten. © Drawe

Hauptnutzer: Edeka, Rossmann, FitX

Weit fortgeschritten ist inzwischen auch die Suche nach Nutzern der künftigen Flächen. Als Hauptmieter wurde schon zu Projektbeginn Edeka genannt. Der künftige Markt der Lebensmittelkette soll aber von den ansonsten üblichen Supermarktkonzepten abweichen und auch Elemente der Erlebnisgastronomie bieten – etwa einen Kaffeestand, an dem Bohnen geröstet und gemahlen, der Kaffee zur Verkostung angeboten wird.

Als weitere Ankermieter sind die Drogerie Rossmann und die Sportstudio-Kette FitX benannt. Auch für eine große Bürofläche gibt es dem Vernehmen nach eine Zusage. Daneben werden einige kleinere Handels- und Gastronomieflächen vergeben.

Stadt Unna erteilt Baugenehmigung für Einkaufszentrum in der Mühle Bremme

Eine Grafik aus dem Büro des Unnaer Architekten Michael Deterding zeigt, wie das künftige Mühlencenter aussehen wird. © Architekturbüro Deterding

Pläne für das Einkaufszentrum waren in den zurückliegenden Monaten kontrovers diskutiert worden. Kritiker halten das Projekt für entbehrlich oder fürchten gar schädliche Auswirkungen für den Innenstadthandel, verweisen zudem auf die zusätzlichen Verkehrsströme. Befürworter begrüßen das Ende eines jahrzehntelangen Stillstandes auf dem Areal und erwarten nun positive Impulse mindestens für den Norden der Innenstadt.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Soziales
Lieber draußen als in der Übernachtungsstelle: Wie Günni im Winter auf der Straße lebt
Meistgelesen