Reisende ärgern sich über Bahnhof Unna Ignorante Raucher, Urin-Gestank, verdreckte Toilette

Volontär
Der Bahnhof Unna aus der Luft.
Der Bahnhof Unna soll modernisiert werden. Aktuell gibt er seinen Nutzern verschiedene Anlässe, um sich zu ärgern. © Roman Grzelak
Lesezeit

Der Bahnhof Unna soll modernisiert werden. Das kündigte die Deutsche Bahn an. Anschließend sollen die Gleise 1 und 18 barrierefrei erreichbar sein. Den Bodenbelag an Gleis 4 will die Bahn ebenfalls erneuern. Doch die Reisenden stört noch einiges mehr.

Bis die Bagger am Unnaer Bahnhof anrollen, wird noch einige Zeit vergehen. 2023 ist nicht mit Beginn des Bauvorhabens zu rechnen, auch 2024 eher nicht. Diese Redaktion hat auf Facebook Menschen gefragt, die den Bahnhof nutzen, was sie am Verkehrsknotenpunkt stört.

Die Rückmeldungen waren vielfältig. Die fehlende barrierefreie Erreichbarkeit der Gleise 1 und 18, die zuletzt arg in der Kritik stand, war auch in den Kommentaren ein großes Thema.

Bahnhof Unna: Mehrere Probleme

Manche User haben gleich mehrere Problemstellen ausgemacht. „Die Lautsprecherdurchsagen sind eine Katastrophe und kaum zu verstehen“, schreibt ein User. Er wünscht sich zudem eine weitere digitale Anschlagtafel. Wenn man auf Gleis 2 ganz vorne am Häuschen wartet, müsste man den ganzen Bahnsteig zurück laufen, um dort geänderte Informationen zu lesen“, schreibt er.

Derzeit hängen an den beiden Bahnsteigen jeweils am Gleis-Aufgang eine doppelte Anzeigetafel, in der aktuelle Informationen über Verspätungen und Zugausfälle einlaufen. „Die Sauberkeit lässt ebenfalls zu wünschen übrig“, schließt der User seinen Kommentar ab.

Andere Reisende wünschen sich eine erweiterte Überdachung oder mehr Windschutzplätze, um beim Warten auf den Zug widrigem Wetter besser trotzen zu können. Auch ein mit „kompetentem Personal“ bestückter Fahrkartenverkauf fehlt einem User.

Wie an vielen Bahnhöfen, sind mangelnde Hygiene auch in Unna offenbar ein Thema. Ein User bezeichnet das Toilettenhäuschen zwischen Bahnsteigen und Busbahnhof als „ewig verdreckte Metallkiste“, die eine Zumutung sei. Andere Kommentare bezeichnen „Dreck und Gestand“ als „das größte Übel“ und sprechen von einer „vollgepinkelten Unterführung und stinkenden bepinkelten Aufzügen“.

Ein User stört ein Thema so sehr, dass er sich zusätzlich zu einem Facebook-Kommentar per Mail bei dieser Redaktion gemeldet hat. Es geht um in seinen Augen fehlenden Nichtraucherschutz. Der werde „in keiner Weise“ eingehalten.

Nur an jeweils einer Stelle pro Bahnsteig – in den bekannten rechteckigen Raucher-Zonen – ist das Rauchen am Bahnhof Unna erlaubt. An den beiden Treppen hinab zur Unterführung stehen Hinweisschilder, die mit „Rauchfreier Bahnhof“ überschrieben sind.

Bahnhof Unna: Rauchverbot werde nicht umgesetzt

„Nahezu alle Raucher ignorieren das – ekelhaft. Dauernd wird man immer und überall vollgequalmt“, schreibt Andreas S. Das gelte sogar für Bahn-Angestellte. Er meint: Das Rauchverbot sei mangels Kennzeichnung „nahezu nicht zu erkennen“. Es müssten viel mehr Nachtraucherhinweise angebracht werden, sagt er.

Andreas S. fährt jeden Tag mit der Bahn von Unna nach Dortmund. Die Bahn habe er schon mehrfach auf das Thema hingewiesen. Man wolle sich bessern, hätte die Deutsche Bahn ihm geantwortet. Er wünscht sich eine Raucherzone vor dem Bahnhof, ähnlich wie es sie vor Krankenhäusern häufig gibt. „Das wäre innovativ“, sagt Andreas S.