Bahnhof Unna: Planung für Umbau mit Aufzug dauert noch bis 2021

dzDeutsche Bahn

Eine Modernisierung soll Unnas Bahnhof für Behinderte praktischer machen. Die Planungen sind aber noch in einem frühen Stadium. Frühestens 2021 weiß die Bahn, wann der letzte Aufzug kommt.

Unna

, 12.01.2020, 04:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Seit Jahren wartet man in Unna auf den letzten Aufzug, der den Bahnhof Unna für Gehbehinderte endlich vollständig erschließen soll. Die Gleise 2 und 4 sind nicht nur über Treppen, sondern auch über einen Lift erreichbar. Wer aber an Gleis 1 oder 18 in einen Zug steigen möchte beziehungsweise dort aussteigt, muss eine Treppe überwinden. Es gibt einen Treppenlift, den Bahnreisende aber nicht spontan und nicht eigenständig bedienen können. Eingewiesenes Fachpersonal mit Schlüssel muss vorab angefordert werden und fährt das Gerät dann hinauf oder hinunter. Der Lift war zudem in der Vergangenheit öfter außer Betrieb, weil er Vandalismus zum Opfer gefallen war.

Zeitplan soll erst ab 2021 feststehen

All das soll irgendwann Geschichte sein. Auch die senkrecht fahrenden Personenaufzüge in Bahnhöfen sind zwar mitunter anfällig für Beschädigungen oder technische Mängel. Aber zumindest können Nutzer sie zu jeder Zeit ohne fremde Hilfe bedienen. Und ein solcher Aufzug ist auch für Gleis 1/18 geplant.

Wann er kommt, das ist allerdings noch immer unbekannt. Die Planungen seien noch am Anfang, heißt es von der Pressestelle der Deutschen Bahn. Das Projekt befinde sich zur Zeit in der „Leistungsphase 3-4“, teilte ein Bahnsprecher mit. Damit sei eine Planungsphase gemeint. „Ein möglicher Baubeginn kann erst nach Abschluss dieser Leistungsphase benannt werden. Diese soll in 2021 abgeschlossen sein.“ Frühestens im nächsten Jahr also soll bekannt gegeben werden, wann tatsächlich gebaut wird.

Modernisierung kostet 1,6 Millionen Euro

Unterdessen korrigiert die Bahn eine Angabe zum Kostenvolumen für das Projekt, die das für Unna zuständige Bahnhofsmanagement vor einem Jahr gemacht hatte. 6,4 Millionen Euro wären etwas zu hoch gegriffen, so der Bahnsprecher. Das sei in Unna irrtümlich mitgeteilt worden. Der Bahnhofsumbau werde voraussichtlich 1,6 Millionen Euro kosten.

Leitstreifen für Blinde an Gleis 4 West

Der Bau eines Personenaufzugs ist Teil einer Modernisierungsoffensive. Zu ihr gehört auch der Einbau taktiler Leitstreifen am Bahnsteig von Gleis 4 West. Alle anderen Bahnsteige haben bereits, ebenso wie der Busbahnhof und viele modernere Bushaltestellen oder Fußgängerüberwege, spezielle Platten im Boden, deren Rillen Sehbehinderten den Weg weisen. Blinde können sie mit ihren Stöcken ertasten und an Lage und Richtung erkennen, wo ihr Weg lang führt. Der westliche Abschnitt von Gleis 4 hat diese Leitstreifen noch nicht.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Holocaust-Gedenken
Gegen das Vergessen: Unnaer putzen 166 Stolpersteine zum 75. Jahrestag der Auschwitz-Befreiung
Hellweger Anzeiger Holocaust-Gedenken
Mahnung und Erinnern: Im Unnaer Rathaus wird der Opfer des Nationalsozialismus gedacht
Hellweger Anzeiger Drogensucht
Lüsa schlägt Alarm: Ärztliche Versorgung Drogensüchtiger in Unna droht zusammenzubrechen