Streit am Bahnhof Unna eskaliert: Mann mit abgebrochener Flasche schwer verletzt

dzVersuchtes Tötungsdelikt

Am Bahnhof Unna hat sich ein Verbrechen ereignet. Ein Mann wurde lebensgefährlich verletzt und verlor eine große Menge Blut. Der Grund für den Streit war banal.

Unna

, 27.06.2020, 18:54 Uhr / Lesedauer: 2 min

Eine Auseinandersetzung zwischen mehreren Männern am Bahnhof Unna endete in der Nacht von Freitag auf Samstag beinahe tödlich für einen der Beteiligten: Von einer abgebrochenen Flasche am Hals getroffen, brach das Opfer zusammen. „Der Verletzte musste notoperiert und in ein künstliches Koma versetzt werden“, sagte Staatsanwalt Felix Giesenregen am Samstag.

Durch den Stich mit der abgebrochenen Flasche wurde eine Vene am Hals durchtrennt, das Opfer verlor eine Menge Blut. Am Sonntag war der junge Mann (Jahrgang 1998) außer Lebensgefahr.

Gegen den mutmaßlichen Täter wird wegen des dringenden Tatverdachts auf versuchte Tötung und gefährliche Körperverletzung ermittelt. Noch am Sonntagabend sollte der junge Mann (Jahrgang 1994) einer Haftrichterin vorgeführt werden.

Polizeieinsatz am Bahnhof Unna in der Nacht

Die Polizei wurde nach Angaben der Leitstelle in Unna um 0.58 Uhr in der Nacht auf Samstag zum Tatort im Bereich des Busbahnhofs gerufen. Die Beamten nahmen vier Männer fest, die an der Auseinandersetzung beteiligt gewesen sein sollen. „Drei davon wurden zwischenzeitlich wieder entlassen“, sagte Staatsanwalt Giesenregen. Der vierte Mann galt als Hauptverdächtiger und blieb im Polizeigewahrsam.

Genauere Angaben über den Wohnort der Verdächtigen konnte der Staatsanwalt bis zum Sonntagabend nicht machen. Es handle sich um Männer im Alter von etwa 20 bis 30 Jahren. Die vier vorläufig Festgenommenen sollen deutsche Staatsbürger sein, der lebensgefährlich verletzte Mann afghanischer Staatsbürger.

Grund für den Streit war banal

Erste Erkenntnisse über ein mögliches Motiv der Tat liegen vor. Die beiden Gruppen hätten sich wohl zunächst gut verstanden und am Busbahnhof in Unna gemeinsam Alkohol getrunken. Dabei hätten sie laut Staatsanwalt zunächst sogar ihre Getränke untereinander getauscht. Doch plötzlich schlug die Stimmung um und der Grund für die Eskalation sei dann sehr banal gewesen. „Letztlich soll es Streit um ein Feuerzeug gegeben haben“, sagte Giesenregen.

Der Bahnhof wurde während des Rettungs- und Polizeieinsatzes gesperrt. Die Deutsche Bahn meldete Ausfälle auf den Linien S4 und RB54 wegen polizeilicher Ermittlungen.

Die Tat ereignete sich in der Nacht zu Samstag im Bereich des Bahnhofs Unna.

Die Tat ereignete sich in der Nacht zu Samstag im Bereich des Bahnhofs Unna. © Carsten Fischer

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Herz Jesu Königsborn
Fassade, Dach und Reinigung: Kirchturm soll Schritt für Schritt saniert werden