Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ausbildung und Abenteuer bei der Jugendfeuerwehr „Unna West“

dzNachwuchsarbeit

Die Jugendfeuerwehren bleiben die Zukunftssicherung der Löschgruppen in den Stadtteilen. Die Gruppe „West“ hat im vergangenen Jahr fünf Mitglieder in die Einsatzphase verabschiedet.

Unna

, 07.01.2019 / Lesedauer: 3 min

Es liegt in der Natur der Sache, dass die Jugendfeuerwehr immer wieder Mitglieder verliert. Denn mit 18 wird eine Nachwuchskraft bei der Feuerwehr einsatztauglich. Und aus der Jugendarbeit wechselt sie dann in eine der Löschgruppen. Die Jugendfeuerwehr West versorgt auf diese Weise die aktiven Einsatzkräfte in Massen, Königsborn und Colonie, Afferde und Alte Heide mit neuen Kameraden. Fünf solcher Übertritte gab es im vergangenen Jahr. 2019 werden es vermutlich drei sein. Die Nachwuchsorganisationen der Feuerwehr brauchen ihrerseits selbst Neuzugänge. Doch sie bekommen sie auch. Den fünf Abgaben an die Einsatzgruppen und drei Austritten standen neun Neuaufnahmen gegenüber. Zur Jahresdienstbesprechung am Montagabend war die Jugendfeuerwehr West sogar um ein Mitglied stärker als ein Jahr zuvor.

Feuerwehrausbildung und attraktive Freizeitangebote

22 Kinder und Jugendliche sind dort angemeldet, um die Grundausbildung des Feuerwehrwesens und eine sinnvolle Freizeitgestaltung zu erleben. Es ist ein bewährtes Konzept, mit dem die Freiwillige Feuerwehr Unna in ihren drei Jugendgruppen ehrenamtliches Personal für den Katastrophenschutz von morgen findet. Bis zu acht Jahre kann die Mitgliedschaft dort für Kinder ab zehn zum Teil ihres Lebens werden.

Dass Feuerwehrausbildung und Jugendarbeit gleichberechtigte Aufgaben sind, lässt sich sogar mit Zahlen belegen. 34 „Dienste“ hat Jugendwart Bernd Tepe im vergangenen Jahr angeboten. Ein solcher Dienst kann ein feuerwehrtechnischer Ausbildungseinsatz sein, aber auch ein Freizeitangebot vom gemeinsamen Kinobesuch bis zum Zeltlager. Und das Verhältnis von Ausbildung und allgemeiner Jugendarbeit ist „fünfzigfünfzig“, wie es Tepe beschreibt.

Jugendfeuerwehr pflegt Freundschaften mit Gruppen in der Ferne

Tatsächlich sind die Übergänge vom einem zum anderen mitunter fließend. Begegnungen mit befreundeten Feuerwehrgruppen in Sögel im Emsland oder Dongen bei Waalwijk bieten oft beides. Im vergangenen Jahr war die Jugendfeuerwehr West eine Woche lang in Berlin, und zwar als Gast einer dortigen Feuerwehrgruppe. 2019 soll es neben der Teilnahme am Kreiszeltlager auch ein eigenes Zeltlager in der Lüneburger Heide geben. Eine Besonderheit bei der West-Gruppe ist die massive Unterstützung der jährlichen Müllsammelaktion in Massen, die zu einer der größten in Unna zählt. Auch dabei unterstützt der Feuerwehrnachwuchs öffentliche Belange, ohne dass wirkliches Feuerwehrhandwerk zum Einsatz kommen müsste. Dass die Einsatzkräfte von morgen durchaus auch bei den Ausbildungsdiensten gut aufpassen, bewiesen sie 2018 unter anderem bei der Teilnahme an der „Leistungsspange“ im Kreis Steinfurt: Neun Mitglieder der Jugendfeuerwehr nahmen daran teil. Fünf von ihnen erwarben das Abzeichen neu. Die vier anderen hatten es schon, stellten sich aber trotzdem noch einmal der Herausforderung.

Lesen Sie jetzt