Auf diese Theaterstücke können sich Kinder in Unna freuen

dzKultur

Pippi Langstrumpf, ein Seehund, der zum Menschen wird, und zwei absolute Märchenklassiker: Das Kindertheaterprogramm im zweiten Halbjahr bietet in Unna lauter spannende Aufführungen.

Unna

, 20.04.2019 / Lesedauer: 3 min

Viel wurde in den vergangenen Monaten um die Kultur in Unna diskutiert, doch eine Veranstaltungsreihe ist in Politik und Verwaltung unumstritten: Das Programm des Kindertheaters in der Stadthalle erfreut sich seit Jahren großer Resonanz. Jetzt stehen die Stücke für das zweite Halbjahr 2019 fest.

Infos zu den Aufführungen


Wann, wo und was es kostet

  • Alle Aufführungen finden jeweils um 15 Uhr in der Erich-Göpfert-Stadthalle im Forum (Sept. – Nov.) oder im Saal (Dez.) statt, dauern maximal eine Stunde und sind für Menschen ab vier Jahren geeignet.
  • Die Eintrittspreise betragen fünf Euro für Kinder und 5,50 Euro für Erwachsene. Der Abonnementpreis für alle vier Veranstaltungen beträgt 18 Euro für das erste Kind, 16 Euro für das zweite Kind oder die Begleitung, 14 Euro für jedes weitere Kind oder Begleitung. Diese gestaffelten Preise gelten nur innerhalb einer Familie.
  • Für Gruppen gibt es zwei Ermäßigungs-Preisstufen: Ab zehn Personen kostet jede Karte 4,50 Euro, ab 30 Personen jede Karte vir Euro.

Dienstag, 24. September: „Wenn ich groß bin, werde ich Seehund“

Obwohl Mama nie ins Wasser geht, weiß sie, was es unter Wasser alles gibt: Neunaugen, Hofdugongs, Tintenprinzen, Meertrolle und Heringskönige. Und Seehunde, die an Land gehen, ihr Fell abstreifen und Menschen werden. Das Fell hüten sie wie einen Schatz, damit sie wieder zurück ins Meer können, wenn sie genug Mensch gewesen sind.

Das Theaterstück lebt von seinen Bildern der Über- und Unterwasserwelten und seiner oft nur leise angedeuteten Geschichte. Nach dem Bilderbuch von Nikolaus Heidelbach, gespielt vom Theater Kunstdünger aus Valley, gefördert vom Kultursekretariat Gütersloh als „Kindertheater des Monats“.

Dienstag, 8. Oktober: „Prinzessin auf der Erbse“

Ein ziemlich bekanntes Märchen, etwas anders erzählt vom Theater Tom Teuer aus Duisburg: Es war einmal ein König, der lebte glücklich mit seinem Prinzensohn auf einer Insel. Doch dem Prinzen fehlte eine Prinzessin, also schipperte er los über das Meer, um eine zu suchen - vergebens. Bei einem Unwetter wird eine junge Frau an Land gespült, die behauptet, eine Prinzessin zu sein. Um sie zu testen, legt der König ihr eine Erbse unter die unterste Matratze…

Dienstag, 12. November: „Hänsel und Gretel“

Hänsel und Gretel ist eine der berühmtesten Erzählungen aus der deutschen Märchenlandschaft. Die Geschichte um die beiden Kinder, die notgedrungen ihre Heimat verlassen und in den Tiefen des Waldes gegen eine gefährliche Hexe bestehen müssen, wurde 1812 von den Brüdern Jacob und Wilhelm Grimm niedergeschrieben. Die Geschichte beginnt damit, dass Hänsel und Gretel über Hunger klagen. Dieses Märchen wird kindgerecht inszeniert vom Niederrhein-Theater aus Brüggen.

Dienstag, 3. Dezember: „Pippi feiert Weihnachten“

Nach dem Buch von Astrid Lindgren, liebevoll vom Wittener Kinder- und Jugendtheater für die große Bühne inszeniert. Pippi und stille, feierliche Weihnachten!? - Passt eigentlich nicht zusammen!? - Aber schließlich geht es um Pippi Langstrumpf und bei ihr passen auch Dinge zusammen, die eigentlich gar nicht passen. So muss sich das stärkste Mädchen der Welt in der Vorweihnachtszeit mit üblen „Spikulanten“ herumärgern.

Lesen Sie jetzt

Hellweger Anzeiger Über einen ausgebauten Feldweg

Die neue Umgehungsstraße: So könnte sie nach Heeren-Werve führen

Meistgelesen