Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Auch Karl-Gustav Mölle will seinen Abschied aus dem Rathaus beschleunigen

dzErster Beigeordneter

Der Umbruch an der Spitze des Rathauses hält an. Auch Karl-Gustav Mölle, der zweite Mann in der Stadtverwaltung, will seinen Ruhestand ein weiteres Mal vorziehen - faktisch auf „sofort“.

Unna

, 10.01.2019 / Lesedauer: 3 min

Der Erste Beigeordnete hat einen Antrag auf vorzeitige Versetzung in den Ruhestand gestellt. Nach langer krankheitsbedingter Abwesenheit muss der 60-Jährige zu der Entscheidung gekommen sein, nicht mehr ins Rathaus zurückzukehren. Seit dem vergangenen Sommer ist Mölle nicht mehr im Dienst gewesen. Mit dem Ausscheiden auf eigenen Wunsch würde er seinen Stuhl nun für einen Nachfolger freimachen. Mölle war im Rathaus der Fachmann für Wirtschaft und Finanzen, zudem Geschäftsführer der Stadttochter WBU. Als Erster Beigeordneter vertrat er den Bürgermeister bei Abwesenheit in seiner Rolle als Verwaltungschef.

Stadtrat müsste Mölle frei geben

Mit Mölles Antrag läuft nun ein vorgeschriebenes Verfahren an. Mölle ist Wahlbeamter und unterliegt damit einer Verpflichtung, aus der ihn der Stadtrat mit einem gesonderten Beschluss entlassen kann. Ein solcher Beschluss wäre im Februar oder März denkbar. Zuvor muss sich Mölle der Untersuchung durch einen Amtsarzt unterziehen, sofern dies nicht bereits geschehen ist. Er würde prüfen, ob Mölle vielleicht doch noch Aussicht darauf hat, wieder Diensttauglichkeit zu erreichen. Die Stadtverwaltung äußert sich gegenüber der Öffentlichkeit nicht zu Personalangelegenheiten und daher auch nicht über den Zeitplan für ein mögliches Nachbesetzungsverfahren.

Dritter Wechsel in Kolters Führungsmannschaft

Mölles endgültiges Ausscheiden aus dem Dienst würde den dritten Wechsel in der Führungsmannschaft des Rathauses innerhalb weniger Monate bewirken. Neben Bürgermeister Werner Kolter ist die Beigeordnete Kerstin Heidler das letzte Mitglied des Verwaltungsvorstandes im Dienst.

Jetzt lesen

Im Dezember hat der für das Sozialwesen zuständige Beigeordnete Uwe Kutter im Rathaus seinen Hut genommen, um Überstunden abzufeiern. Kutters Amtszeit endet nach acht Jahren plangemäß in diesem Monat. Ebenfalls im vergangenen Jahr war der Technische Beigeordnete Ralf Kampmann nach langer Erkrankung auf eigenen Wunsch vorzeitig aus dem Dienst entlassen worden. Für Kutter und Kampmann sind inzwischen Nachfolger gewählt worden: Dirk Wigant (Soziales) und Jens Toschläger (Technik) treten ihren Dienst im März an.

Kampmann und Mölle wollten eigentlich mit dem Bürgermeister gehen

Wie Kampmann hatte auch Mölle zunächst mit der Politik ein Altersteilzeitmodell vereinbart, um das Rathaus schon vor Ende der regulären Amtszeit verlassen zu können. Beide wollten das Rathaus ursprünglich im Herbst 2020 gemeinsam mit Bürgermeister Werner Kolter verlassen. Dann aber haben gesundheitliche Probleme die beiden zur Änderung ihrer Pläne geführt.

Karl-Gustav Mölle würde auch bei einem Ruhestandseintritt in den kommenden Wochen auf fast 43 Jahre im öffentlichen Dienst zurückblicken. 1976 fing er eine Ausbildung bei der Gemeinde Holzwickede an. Seit 1992 stand er in den Diensten der Stadt Unna.

Lesen Sie jetzt