Der nächste Atomtransport rollt auf den Kreis Unna zu

dzProtestaktion

Die nächste Ladung Atommüll rollt durch den Kreis Unna. Diesmal aber wird der Sonderzug nicht unbemerkt bleiben. Für eine Aktion am Tag des Transports gibt es nun die Genehmigung.

Unna

, 05.12.2019, 12:43 Uhr / Lesedauer: 1 min

Atommülltransporte sind in der Vergangenheit von massiven Störaktionen begleitet worden. Für die Planung der Fahrten gilt daher das Gebot besonderer Diskretion. Vom bislang jüngsten Transport durchs Kreisgebiet war zunächst wenig bekannt. Das soll sich künftig ändern.

Die Bündnisgrünen in Unna richten nun verstärkte Aufmerksamkeit auf das Thema und gewinnen dabei Erkenntnisse. Nach derzeitiger Informationslage rollt am kommenden Montag, 9. Dezember, der nächste Urantransport auf den Kreis Unna zu und dann auch hindurch.

Als relativ sicher gelte ein Verladehalt in Hamm, weiß Carsten Hellmann von den Grünen in Unna zu berichten. Für den Weg dorthin stünden dem Transport eine Nordroute über Lünen und eine Südroute über Unna zur Verfügung. „Wir werden auch am Tag des Transportes noch versuchen, kurzfristig Genaueres zu erfahren“, kündigt Hellmann an. Für die geplanten Gegenmaßnahmen sei die Route aber auch ohne Belang.

Die Grünen haben nun die Genehmigung für einen „Informationsstand“ erhalten, der als unkritische Form des Protests eingestuft werden musste. Auf dem Vorplatz des Unnaer Hauptbahnhofs wollen und dürfen sie am Montag um 19 Uhr über die Probleme der Atomenergie informieren und ins Gespräch kommen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Krankenhäuser
Kartellamt verbietet Fusion der Soester Krankenhäuser – Unna bleibt optimistisch