Atommüll-Transporte: Unnas Grüne sind bereit zum Protest

dzRadioaktiver Abfall

Wann und woher genau Transporte mit Atommüll durchs Land rollen, gibt offiziell keine Stelle vorab bekannt. Unnas Grüne aber wollen es herausfinden, um beim nächsten Mal Position zu beziehen.

Unna

, 20.11.2019, 04:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Am frühen Dienstagmorgen ist ein Güterzug mit radioaktivem Abfall durch den Kreis Unna gerollt. Atomkraftgegner gehen davon aus, dass Unna und Holzwickede an der gewählten Strecke liegen. Und sie gehen davon aus, dass es nicht der letzte dieser Transporte war. Unnas Bündnisgrüne sind alarmiert.

Grüne empört: Atommüll wird im Ausland entsorgt

Es geht offenbar um Uranmüll aus Gronau, der nach Russland transportiert wird, um dort entsorgt zu werden. „Es ist der Hammer, dass wir unseren eigenen Müll in andere Länder bringen“, sagt Charlotte Kunert, Fraktionsvorsitzende der Bündnisgrünen in Unna und erklärte Atomkraftgegnerin.

Atomkraftgegner recherchieren

Gegner der Transporte kritisieren, dass Zeitpunkt und Strecke nicht vorab bekannt gegeben werden. Die Anti-Atomkraft-Organisationen sind aber in der Regel durch Recherchen gut informiert, wann diese Züge unterwegs sind. Und diese Chance will auch Kunert nutzen. Mit Bezug auf den jüngsten Transport durch den Kreis Unna sagte sie nun: „Es ist schade, dass ich es nicht vorher wusste.“ Sie sei sicher, dass die Grünen zumindest dagegen protestiert hätten. „Es gibt keine sichere Atomenergie.“ Sie wolle ihren Fraktionsgeschäftsführer recherchieren lassen, wann der nächste Zug durch die Region rollt.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Digitalisierung
(K)ein großer Wurf: Warum Schulen für die Digitalisierung einen langen Atem brauchen