Die Architekten des Landes blicken auf den geplanten „Shared Space“ am Unnaer Morgentor

dzPlatz am Morgentor

Mehr Aufenthaltsqualität, weniger Autoverkehr: Für Stadtplaner wird der „Shared Space“ am Morgentor ein wichtiger Beitrag zum ökologischen Wandel. Unna rückt in den Blick der Architekten des Landes.

Unna

, 18.08.2019, 04:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Unter dem Motto „Stadt in Bewegung“ veranstaltet der Bund Deutscher Architekten (BDA) in Nordrhein-Westfalen im September und Oktober eine Themenreihe an rund einem Dutzend Orten in NRW. Unna ist einer davon. Die Planung für den Platz am Morgentor weckt das Interesse der professionellen Stadtplaner.

Stadtplanung als Antwort auf die Klimakrise

Die Klimakrise bewege die Menschen in den Städten und ländlichen Regionen gleichermaßen, heißt es in einer Mitteilung des BDA. Stadtplanung, Bauen und Verkehr seien Bereiche, in denen ein radikales Umsteuern erforderlich sei. Architekten und Stadtplaner sähen sich in der Verantwortung, den ökologischen Wandel mitzugestalten. Das betreffe auch und vor allem eine veränderte Mobilität. Die Planungen für den Bau des „Platzes am Morgentor“ nimmt der BDA als eines von mehreren Beispielen.

Feierabendbier an der Altstadtmauer

Durch das Morgentor führte im Mittelater eine von fünf Straßen in den Stadtkern, heute ist es ein zentraler Altstadteingang. Ab dem Herbst dieses Jahres wird der Bereich umgestaltet zu einem multifunktionalen Stadteingang mit Platz für Anwohner, Fußgänger, Rad- und Autofahrer, aber auch Biergartenbesucher und Altstadttouristen. Den neuen Verkehrsraum sollen alle gleichberechtigt nutzen können. „Shared Space. Das Feierabendbier an der Altstadtmauer“ ist ein Themenabend am 24. September in Unna überschrieben. Nach einem Ortstermin am Morgentor und einem Abstecher in die Altstadt wollen die Veranstalter mit Experten und Bürgern unter anderem den Fragen nachgehen, wie diese neue Art der Mobilität gewohnte Stadtstrukturen verändert und ob die Altstadt durch den Wandel gestalterisch gewinnen kann.

Jetzt lesen

Nordhorn als gutes Beispiel für Fahrradfreundlichkeit

Treffpunkt ist die Gaststätte Tortuga am Morgentor um 18 Uhr. Nach einer Begrüßung durch den Unnaer Architekten Christian Weicken, Vorstandsmitglied im BDA Dortmund-Hamm-Unna, gibt es Kurzvorträge. Der erste soll auch dazu dienen, über den Tellerrand zu schauen: Thimo Weitemeuer, Stadtbaurat in Nordhorn, stellt das Radverkehrskonzept seiner Kommune vor, die beim Fahrradklimatest der Städte zwischen 50.000 und 100.000 Einwohner wiederholt auf Platz 2 landete. Jens Toschläger, der Technische Beigeordnete der Stadt Unna, bringt die Teilnehmer auf den aktuellen Stand der Planung für die neue „Gemeinschaftsfläche“ am Eingang der Unnaer Altstadt. Anschließend bleibt Zeit für Gespräche bei Getränken.

Info

Termin und Anmeldung

  • „Shared Space. Das Feierabendbier an der Altstadtmauer“, in der Reihe „Stadt in Bewegung“ des Bundes Deutscher Architekten NRW, Dienstag, 24. September, 18 Uhr, Tortuga/Morgentor
  • Da die Plätze begrenzt sind, bitten die Veranstalter um Anmeldung unter info@bda-dortmund.de
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Mode aus Unna

„My Truck“: So mischt eine Lkw-Werkstatt aus Unna den deutschen Modemarkt auf

Hellweger Anzeiger Senioren-Wohngemeinschaft

Platz für 17 Wohneinheiten nicht nur für Senioren: Busch-Neubau in Lünern Ende 2020 fertig

Hellweger Anzeiger Kunstort Unna

Unnas vielfältige Kunstorte bringen die Menschen in Bewegung, nicht nur in die Innenstadt

Meistgelesen