Der Verkauf aus dem Zelt an der Dorotheenstraße ist am ersten Tag direkt stark angelaufen. Filialleiterin Zeynep Dagli ist zurfrieden. © Christoph Schmidt
Supermarkt

Ansturm zum Verkaufsstart im Aldi-Zelt in Unna Königsborn

Verkauf aus dem Zelt, das kennt man vor allem vom Bratwurststand oder Trödelmarkt. Aldi nutzt dieses Konzept jetzt als Übergangslösung in Königsborn, bis der neue Markt fertig ist.

Als am Donnerstagmorgen um 8 Uhr das Aldi-Verkaufszelt seine Türen öffnen konnte, war der Andrang schon groß. „Die Kunden standen schon in einer langen Schlange über den Parkplatz, um bei uns einzukaufen“, berichtet Filialleiterin Zeynep Dagli. Das Zelt an der Dorotheenstraße 32 ersetzt als Übergangslösung den Aldi-Markt an der Kamener Straße, der seit dem 3. April geschlossen ist. „Besonders haben sich die Kunden gefreut, die noch den alten Markt an der Dorotheenstraße kannten, der vor 14 Jahren geschlossen wurde, als der Neubau an der Kamener Straße eröffnet wurde“, berichtet die Filialleiterin.

Der wird jetzt wiederum abgerissen. Auf der dortigen Baustelle in genau 1,3 Kilometern Entfernung entsteht jetzt ein ganz neuer und moderner Markt. Bis dieser fertig ist, gibt es eben das Zelt. Wobei „Zelt“ jetzt popeliger klingt als es ist, immerhin hat es eine Verkaufsfläche von rund 800 Quadratmetern, das sind nur 55 qm weniger als der alte Markt zu bieten hatte.

Kleine Abstriche sind im Verkaufszelt hinzunehmen

Gut, ein paar Abstriche gibt es schon: Frische Backwaren gibt es nicht und auch das eine oder andere Produkt aus Kühlung oder Tiefkühlung kann nicht angeboten werden. Was aber geht, sind zum Beispiel die Pfandrückgabe und – ganz wichtig bei diesen Temperaturen – die Heizung. Dass es schön muckelig ist im Zelt, davon konnten wir uns am Tag vor der Eröffnung schon mal überzeugen.

Aldi ist im Moment dabei, sein ganzes Filialnetz zu modernisieren. Enge Gänge und kaltes Kunstlicht sollen der Vergangenheit angehören. Man setzt auf große Fenster und natürliches Licht, auch bei der Stromgewinnung. Ganz zeitgemäß versorgt eine Photovoltaikanlage auf dem Dach die Filiale mit Strom. Das Dach wird wegen seiner Konstruktionsart übrigens als Flugdach bezeichnet und hat nicht nur Photovoltaik, sondern ist auch begrünt.

Diese Architektur kennen die Unnaer bereits von der Weberstraße. Der Neubau an der Kamener Straße soll aber deutlich größer ausfallen: Aldi illustriert mit dieser Grafik einen Supermarkt mit 1400 Quadratmetern Verkaufsfläche. © Aldi © Aldi

Die Abwärme der Kühlwandregale wird zum Heizen genutzt. So kommt der neue Markt dank einer CO2-Integralanlage gänzlich ohne fossile Brennstoffe aus.

Neuer Markt soll Ende des Jahres fertig sein

Der Neue wird nicht nur grüner, sondern auch größer: Verkaufsfläche 1357 Quadratmeter. Der Neubau soll Ende 2021 fertiggestellt sein, so lange geht‘s eben noch ins Zelt.

Über den Autor
1982 in Dortmund geboren. Abi in Holzwickede, Journalistik-Studium wieder in Dortmund. Seit 2013 Redakteur beim Hellweger Anzeiger. Freut sich über die spannende Herausforderung, den Wandel eines Traditionsverlags hin zu einem modernen, familiengeführten Multimedia-Unternehmen zu begleiten.
Zur Autorenseite
Christoph Schmidt
Lesen Sie jetzt