Anabela Dias de Oliveira mahnt anlässlich des Gedenktags für verstorbene Abhängige: Drogensüchtige zu kriminalisieren, hilft nicht. Es tötet letztlich. © Lüsa/Archiv/Montage Klose
Drogensucht

Anabela Dias kritisiert Drogenpolitik: „Knäste sind voll mit Abhängigen“

Bodo F. ist im November 2021 gestorben – als einer von 1826 „offiziellen“ Drogentoten in Deutschland. Begleitet wurde er vom Projekt Lüsa in Unna. Deren Chefin sagt: „Kriminalisierung tötet“.

Über 1800 Menschen sind 2021 an Drogen gestorben. Auch in Unna gab es Fälle. Die Verantwortlichen des Suchthilfeprojekts Lüsa prangern eine aus ihrer Sicht falsche Drogenpolitik an: Dass heutzutage wieder mehr Junkies sterben denn je, sei eine Folge von Ausgrenzung und Kriminalisierung.

Szene – Knast – Therapie – Szene – Knast

Aktuell 86 Klienten in Unna

Lebensgefahr durch Illegalität

Selbstbestimmtes Leben ist dennoch möglich

Über den Autor
Redakteur
Jahrgang 1979, stammt aus dem Grenzgebiet Ruhr-Sauerland-Börde. Verheiratet und vierfacher Vater. Mag am Lokaljournalismus die Vielfalt der Themen und Begegnung mit Menschen. Liest immer noch gerne Zeitung auf Papier.
Zur Autorenseite

Unna am Abend

Täglich um 18.30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.