An der Mühle Bremme läuft der Abriss der Altgebäude an

dzHandel

Im Norden der Unnaer Innenstadt läuft die Überplanung des Betriebsgeländes Mühle Bremme an. Vom Verkehrsring aus bietet sich jetzt ein imposanter Blick auf den wuchtigen Fabrikkomplex.

Unna

, 14.02.2020, 17:50 Uhr / Lesedauer: 1 min

Mit dem idyllischen Klischee historischer Windmühlen hat die Mühle Bremme in Unna wenig gemein: Die 1862 begründete Dampkraftmühle ist eher eine Mehlfabrik mit einem Hauptgebäude gewaltigen Ausmaßes. Wie dominant dieser Komplex über dem Norden der Innenstadt thront, ist jetzt auch vom Verkehrsring aus zu sehen.

Nach der Sperrung des Parkplatzes laufen die Vorarbeiten für den Abriss an, mit dem das Baufeld für ein neues Einkaufszentrum geräumt wird. Am Anfang steht eine Rodung des verwucherten Grünbereiches zwischen Mühle und Straßennetz. Sie ist zum Ende der Woche bereits weit fortgeschritten und hat die Sicht freigelegt.

Bis 1958 ist in Unna Getreide zu Mehl gemahlen worden. Das Aus für die Mühle Bremme kam, als ein Einkäufer der Brandt-Zwieback-Werke in Hagen einen neuen Zulieferer auswählte und bei Carl Bremme in Unna die Absatzmenge um die Hälfte einbrach. Die Liegenschaft wurde später noch von der Bundeswehr als Standortverwaltung genutzt, nahm danach wechselnde Büro- und Handelsnutzungen auf.

Der niederländische Projektentwickler Ten Brinke will anstelle der Mühle Bremme ein Einkaufszentrum bauen. Bestätigte Mieter sind Edeka, Rossmann und die Sportstudiokette Fitx. Nach den Vorarbeiten auf dem Gelände soll der Abbruch der Gebäude in der zweiten März-Hälfte anlaufen.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Baumfällung
Grüne: „Ohne Baumschutzsatzung sind wir blind, was Unnas Baumverlust angeht“
Hellweger Anzeiger Erfahrungsbericht
Coronavirus: Ehepaar aus Unna erwischt den letzten Rückholflieger aus Neuseeland
Hellweger Anzeiger Bürgerstiftung Unna
Lebensmittelgutscheine für Arme: So können Bürger Bedürftigen helfen in der Corona-Krise
Hellweger Anzeiger Restaurant L‘Incontro
Kein Bier trinken, trotzdem zahlen: Stammgäste helfen Gaststätte in der Corona-Krise