Amazon: Pakete schneller beim Kunden – mit neuem Standort in Unna

dzNeues Verteilzentrum

Amazon kommt nach Unna: Mit einem neuen Verteilzentrum will der Onlineriese seine Waren noch schneller zum Kunden bringen – und setzt dafür nicht mehr auf DHL, Hermes und Co.

Unna

, 01.07.2020, 09:24 Uhr / Lesedauer: 2 min

Amazon will noch schneller werden – und setzt dafür auf ein neues, knapp 15.000 Quadratmeter großes Verteilzentrum in Unna. Es soll noch in diesem Sommer eröffnen, um „zusätzliche Kapazitäten und Flexibilität auf die letzte Meile zu bringen“, wie es in einer Mitteilung des Unternehmens heißt.

Bald „Same Day“-Lieferungen in der Region?

Ob die Region damit zum „Same Day“-Liefergebiet wird, ließ der Onlineversandhändler auch auf Nachfrage offen. Die Auslieferung noch am Tag der Bestellung ist bislang nur in bestimmten Postleitzahlengebieten in Deutschland verfügbar, für Amazon Prime-Kunden ab einem Mindestbestellwert sogar kostenlos.

Amazon bezieht Neubau in Alte Heide

Das Verteilzentrum entsteht in Alte Heide. Amazon bezieht dafür ein Gebäude an der Formerstraße. Ein Neubau, der zwar nicht eigens für den Branchenprimus gebaut worden ist; Amazon ist nach eigenen Angaben aber Erstmieter. Was Amazon in den Standort investiert, ließ das Unternehmen auch auf Nachfrage offen.

Amazon bezieht dieses Gebäude an der Formerstraße in Alte Heide: Das sogenannte Verteilzentrum soll zusätzliche Kapazitäten für die Auslieferung an Kunden in der Region schaffen.

Amazon bezieht dieses Gebäude an der Formerstraße in Alte Heide: Das sogenannte Verteilzentrum soll zusätzliche Kapazitäten für die Auslieferung an Kunden in der Region schaffen. © Marcel Drawe

Rund 60 neue Arbeitsplätze sollen dort entstehen. Auswirkungen auf die Mitarbeiterzahlen in den Logistikzentren in Dortmund und Werne habe die neue Niederlassung in Unna nicht, so eine Sprecherin des Unternehmens auf Nachfrage. Ferner sollen Subunternehmen mit insgesamt etwa 150 Auslieferungsfahrern profitieren.

Umschlagplatz für die „letzte Meile“

Verteilzentren wie dem neuen in Unna kommt in der Amazon-Lieferkette eine andere Rolle zu als Logistikzentren wie etwa in Dortmund und Werne. Es gibt in Verteilzentren keine Lager, es handelt sich um reine Umschlagplätze. Hier werden Pakete für die sogenannte letzte Meile sortiert und die Routen für die Auslieferung berechnet. Pakete mitsamt Routenplanung übergibt Amazon dann an Partner, die die Waren an Kunden ausliefern.

Jetzt lesen

„Unsere eigenen Verteilzentren benötigen wir dort, wo Kundennachfrage steigt und wo wir zusätzliche Kapazitäten auf der letzten Meile schaffen müssen“, so die Unternehmenssprecherin. Demnach arbeitet Amazon zwar weiter mit großen Paketdiensten wie DHL und Hermes zusammen. Die Auslieferung aus den Verteilzentren erfolgt aber offenbar ausschließlich durch kleine und mittelständische Kurier- und Paketdienste aus der Region. Nach eigenen Angaben will Amazon dafür mit finanzieller Starthilfe auch Neugründungen in der Region unterstützen.

Amazon betreibt in Deutschland elf Logistikzentren, darüber hinaus entstehen derzeit in vielen Regionen neue Verteilzentren.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Schulen
Mit Jacke im Klassenraum: Stoßlüften behindert laut Schülern und Lehrern den Unterricht
Hellweger Anzeiger Gegendarstellung
Gegendarstellung zu „Chef-Anästhesist Kelbel nicht mehr im Katharinen-Hospital tätig“
Meistgelesen