Nach dem Richterspruch in Dortmund müsste Thomas Wiese auch drei Exponate seiner Autosammlung im Aluwerk abliefern. Doch mit der Berufung gegen das Urteil gibt es zumindest Aufschub.
Nach dem Richterspruch in Dortmund müsste Thomas Wiese auch drei Exponate seiner Autosammlung im Aluwerk abliefern. Doch mit der Berufung gegen das Urteil gibt es zumindest Aufschub. © Archiv
Wirtschaft

Aluwerk-Prozess: Thomas Wiese geht gegen Millionen-Urteil in Berufung

Der Rechtsstreit zwischen dem Aluwerk Unna und seinem früheren Chef Thomas Wiese setzt sich fort. Gegen das Millionen-Urteil aus dem vergangenen Monat hat Wieses Firma WB Berufung eingelegt.

Es war eine der „Hauptsachen“ im Streit zwischen Thomas Wieses Firma WB Metallverarbeitung und dem Aluminiumwerk Unna, die mit dem Urteil des Landgerichtes Dortmund im Mai erstmals durch einen Richter bewertet worden war. Wiese hätte Zahlungen von mehr als drei Millionen Euro leisten und drei Supersportwagen im Werk abgeben müssen. Doch er geht gegen dieses Urteil an.

Aluwerk will von Wiese Geld zurück

Über den Autor
Redakteur
Verwurzelt und gewachsen in der Hellwegbörde. Ab 1976 Kindheit am Hellweg in Rünthe. Seit 2003 Redakteur beim Hellweger Anzeiger. Hat in Unna schon Kasernen bewacht und grüne Lastwagen gelenkt. Aktuell beäugt er das politische Geschehen dort und fährt lieber Fahrrad, natürlich auch auf dem Hellweg.
Zur Autorenseite

Unna am Abend

Täglich um 18.30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.