Mit Video: Alte und neue Zeitkapsel in der Turmspitze der Stadtkirche

dzEvangelische Stadtkirche

Vor knapp zwei Monaten ist die Zeitkapsel, die 62 Jahre lang in der Kirchturmspitze lagerte, geöffnet worden. Nun wanderte sie an ihren Ursprungsort zurück - samt einer aktuellen Kupferröhre.

Unna

, 02.09.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Dokumente sind gesichtet, die Bilder und Berichte digitalisiert, und das Ereignis der feierlichen Öffnung festgehalten. Nun konnte die historische Zeitkapsel, die zuletzt im Juli geöffnet worden war, wieder an ihren Platz zurück: Gemeinsam mit einer neuen Zeitkapsel lagert sie jetzt wieder in etwa 80 Metern Höhe in der Kugel an der Turmspitze der Evangelischen Stadtkirche.

Video
Zeitkapsel für den Turm der Stadtkirche in Unna

Während sich in der alten Kapsel ausschließlich das ausgewertete Material befindet, entspricht die Füllung des neuen Exemplars ein wenig mehr dem aktuellen Zeitgeist: Neben Ausgaben des Hellweger Anzeigers und eines Nachrichtenmagazins sowie Stadt- und Bauplänen durften auch sämtliche digitalen Bilder und Dokumente im PDF-Format auf einem USB-Stick nicht fehlen. Auch wanderte eine Corona-Schutzmaske in die neue Kupferröhre. „Sie ist ein Zeugnis dafür, was uns derzeit beschäftigt und wovon das Jahr 2020 geprägt war,“ erklärte Silke Dehnert vom Evangelischen Kirchenkreis.

Jetzt lesen

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Zeitkapsel wird wieder in die Kugel an der Turmspitze der Stadtkirche eingesetzt

Vor knapp zwei Monaten ist die Zeitkapsel, die 62 Jahre lang in der Kirchturmspitze lagerte, geöffnet worden. Nun wanderte sie an ihren Ursprungsort zurück - samt einer aktuellen Kupferröhre.
02.09.2020
/
Aktuelle Nachrichten, Dokumente und Karten wandern ebenso in die neue Kupferröhre wie eine Einwegmaske und ein USB-Stick.© Udo Hennes
Die aktuellen Dokumente wandern in die neue Zeitkapsel.© Udo Hennes
Bauklempner Martin Meyer (r.) Dennis Hentschel (l.) bereiten die alte Kupferröhre zum Löten vor. © Udo Hennes
Bauklempner Martin Meyer (r.) Dennis Hentschel (l.) bereiten die alte Kupferröhre zum Löten vor.© Udo Hennes
Nun werden die Zeitkapseln wieder eingesetzt.© Udo Hennes
Nun werden die Zeitkapseln wieder eingesetzt.© Udo Hennes

Die zuständigen Bauklempner, die die historische Zeitkapsel zuvor aus der Turmkugel geholt hatten, haben beide Röhren nun wieder dort versenkt. Dort werden sie voraussichtlich die nächsten 100 Jahre bleiben - oder zumindest solange, bis eine Sanierung des Kupferdachs erneut nötig wird.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Gastronomie
Jung und selbstständig: So bewältigt Konditormeisterin Emily Gorden (24) die Corona-Krise