Alte Heide ist zum Feiern verpflichtet

dzSportlerheim

Der Abriss des Sportlerheims in Alte Heide ist vorerst vom Tisch. Nun haben die Menschen im Ort einen Auftrag: Sie müssen zeigen, dass sich der Erhalt auch lohnt.

Unna

, 14.12.2018 / Lesedauer: 3 min

Feiern, um weiterhin feiern zu können – so könnte man den Kompromiss zum Sportlerheim in Alte Heide auf den Punkt bringen. Während das Stadion als Beitrag zur Kassenlage der Stadt aufgegeben und in eine Gewerbefläche umgewandelt wird, gibt es für das Sportlerheim noch eine Bewährungsfrist. Zunächst für fünf Jahre soll das Gebäude Bestandsschutz erhalten. Ein entsprechender Antrag der CDU-Fraktion fand im Stadtrat eine Mehrheit.

Bürgerverein darf das Haus umbauen und betreiben

Die Schlüsselgewalt für das Sportlerheim geht nun an den Bürgerverein Alte Heide. Er will das Gebäude als Begegnungsstätte für die Menschen aus dem Ort erhalten. Dafür will der Verein in Eigenregie sogar einige Umbauten vornehmen und einen Parkplatz anlegen. Die Kosten des Betriebs gehen dabei im Wesentlichen auf den Verein über. Er muss Sorge dafür tragen, diese Kosten aufbringen zu können.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Vereinsheim TuS Alte Heide

Das Vereinsheim des TuS Alte Heide beschäftigt die Politik in Unna. Einen Abriss und die Vermarktung der Fläche will der Bürgerverein Alte Heide verhindern. Diese Fotos zeigen den Zustand des gebäudes Ende Oktober 2019.
28.10.2018
/
Das Entree zum Vereinsheim des TuS Alte Heide ist einladend und modern gestaltet. Das Gebäude befindet sich auf einem etwa 1700 Quadratmeter großen Grundstück.© Dirk Becker
Der zuletzt vor etwa zwei Jahren renovierte Vereinsraum bietet mit einer Theke eine gute Gelegneheit zum Feiern. Er wird auch jetzt schon an privatleute vermietet und soll zunächst so bleiben, wie er ist.© Dirk Becker
Ein Schild erinnert an die Energetische Sanierung des Vereinsheim mit Mitteln aus dem Konjunkturpaket II.© Dirk Becker
Die Heizungsanlage ist etwa 20 Jahre alt. Sollte das Vereinsheim umgebaut werden, würde der Energiebedarf gesenkt. Aktuell wird mehr Energie gebraucht, um die sanitären Anlagen im Kabinenbereich zu heizen. © Dirk Becker
Die Küchenzeile ist nicht die neueste, allerdings funktionieren alle Geräte einwandfrei.© Dirk Becker
Dieser Kabinenraum soll in ein Büro umgewandelt werden. Mehrere Vereine könnten dort eigene Arbeitsplätze nutzen. Interesse daran hat zum Beispiel der Deutsch-Polnische Kulturverein Unna.© Dirk Becker
Bei einem Umbau soll die Tür im Vordergrund verschwinden und dort, wo der Bodenfliesenspiegel endet, eine Wand eingezogen werden. Dadurch würden die bereits beheizten Toilettenräume für Damen und Herren (rechts) von außen in das Innere des Gebäudes geholt.© Dirk Becker

Die Chancen dafür sind realistisch. Schon vor dem Beschluss des Rates hatte der Bürgerverein Sponsoren gefunden, die sich für den Erhalt des Gebäudes engagieren. Aber auch durch den Betrieb könnte Geld in die Kasse kommen. Entscheidend für eine weitere Zukunft des Gebäudes ist, dass es auch genutzt wird. Alte Heide muss also beweisen, dass das Haus tatsächlich so unverzichtbar für den Ort ist wie vom Bürgerverein dargestellt.

Für Alte Heide ein „glorreicher Tag“

Dieser hatte darauf hingewiesen, dass die Menschen in Alte Heide außerhalb ihrer privaten Wohnräume keinen Treffpunkt mehr hätten, wenn das Sportlerheim am Stadion abgerissen würde. Dass sich der Rat der Stadt für einen Erhalt über zumindest fünf Jahre ausgesprochen hat, feiert der Bürgervereinsvorsitzende Lionel Lach als „glorreichenTag“ für Alte Heide. „Nun freuen wir uns, dass das Jahr endet und wir nächstes Jahr voller Kraft und Zuversicht unsere Ziele gemäß unserm Konzept umsetzten können“, erklärte Lach nach der Entscheidung im Rat. „Alles wurde besprochen, alles wurde im Vorfeld getan, nun ist die Zeit da, um der Stadt Unna für die nächsten fünf Jahre zu zeigen, dass das Konzept funktioniert“, so Lach.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Flughafen Dortmund

So will die Schutzgemeinschaft Fluglärm die Verlängerung der Landebahn verhindern

Hellweger Anzeiger Statistik

Das ist Unna in Zahlen: Die „Alten“ wohnen in Unna-Mitte, die „Jungen“ im Süden

Hellweger Anzeiger Ordnungsdienst

Auf Streife in der Stadt: Unnas Ordnungsdienst holt jede Woche zwölf Radfahrer vom Sattel

Meistgelesen