„ANIKo“ macht Aldi-Markt an der Weberstraße auch hübscher

dzNeues Filialkonzept

Discounter Aldi will mit seinem geplanten Ausbau an der Weberstraße nicht nur größer, sondern auch etwas schöner werden. Der zusätzliche Platz kommt einem neuen Ladenkonzept zugute.

Unna

, 09.09.2019, 12:09 Uhr / Lesedauer: 2 min

Auf gut 1000 statt der zurzeit 800 Quadratmeter Verkaufsfläche will Aldi im Markt an der Weberstraße vor allem die Warenpräsentation verändern. Das erklärte Aldi Nord nun gegenüber unserer Redaktion. Dass das Unternehmen für den noch jungen Standort eine Vergrößerung prüfe, stehe im Zusammenhang mit dem aktuellen Filialkonzept „ANIKo“ (Aldi Nord Instore Konzept), nach dem der Discounter alle Standorte modernisieren will.

Teile dieses Konzeptes sind Kunden bereits vertraut. Sie waren bei einer nachträglichen Renovierung des Ende 2013 eröffneten Marktes umgesetzt worden. Allerdings stieß Aldi dabei auf Grenzen: Das neue Konzept braucht mehr Platz. Neubaupläne, wie der Discounter sie derzeit für Königsborn und Holzwickede schmiedet, zielen auf Verkaufsflächen deutlich über 1000 Quadratmeter ab.

Jetzt lesen

„ANIKo“ stehe zum einen für eine helle, freundliche Atmosphäre und mehr Komfort. Eine moderne Licht- und Farbauswahl, insgesamt mehr Platz und breitere Gänge seien die Mittel dafür. Einen Teil des Platzgewinns will Aldi aber auch für eine Ausweitung des Sortiments nutzen: Bei Obst und Gemüse, Fleisch, Fisch und Backwaren soll es nach einem Ausbau mehr Auswahl geben.

Anders als zuletzt bekannt, denkt Aldi zumindest über einen kleinen Anbau nach. In diesen Funktionsraum könnten Leergutlager und Backstube umziehen. Deren heutigen Flächen könnten dann zusammen mit Teilen des Lagers dem Verkaufsraum zugeschlagen werden.

Aldi lässt Pläne bereits vom Rathaus prüfen

Aldi weist darauf hin, dass sich das Projekt in einem sehr frühen Stadium befindet. Daher ließen sich noch keine weiteren Details mitteilen. Die Begrenzung des Marktes auf 800 Quadratmeter Fläche war erst kurz vor der Sommerpause mit der Verabschiedung des neuen Einzelhandelsstandort- und Zentrenkonzeptes für Unna gefallen. Ende August hatte Aldi eine Bauvoranfrage im Rathaus eingereicht, um von der Bauverwaltung eine erste Einschätzung zur Genehmigungsfähigkeit des Projektes zu erlangen.

Die Aussichten auf eine Zustimmung zu den Plänen sind inzwischen gegeben. Über den Zeitpunkt eines Aus- und Umbaus lässt sich dagegen noch nichts sagen. Grundsätzlich scheint Aldi in Unna und Umgebung stark investieren zu wollen: In Königsborn und Holzwickede sollen die vorhandenen Märkte durch Ersatzbauten ersetzt werden. Außerdem gibt es Pläne für einen völlig neuen Standort in Massen.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Mühlhausen/Uelzen

Osterfeldschule: Eltern sagen Ja zur Boule-Bahn, solange sie keine Partytreffs anzieht

Meistgelesen