Der Aldi-Markt an der Weberstraße soll sich ab Frühling 2021 luftiger und heller präsentieren. Eine Schließung ist für den Umbau nur kurzfristig vonnöten. © Udo Hennes
Einzelhandel

Aldi plant Ausbau am Unnaer Verkehrsring noch bis Ende 2020

Aldis jüngster Markt in Unna war von Anfang an mit einer stillen Reserve geplant. Jetzt soll sie aktiviert werden: Noch im Laufe des Jahres könnte der Laden am Ring um 20 Prozent größer werden.

Discounter Aldi investiert in der Region kräftig in seine Standorte. Während in Holzwickede schon der Neubau läuft und für Königsborn ein ähnliches Projekt in Planung ist, soll nun auch die Vergrößerung des Marktes an der Weberstraße in Unna kommen. Sie wäre allerdings mit deutlich geringerem Aufwand möglich.

Grund dafür: Als Aldi den 2013 eröffneten Markt plante, wurde bereits eine „stille Reserve“ mit eingebaut. Das Lager ist scheinbar unnötig groß und kann nun teilweise dem Verkauf zugeschlagen werden.

Aus Lagerfläche wird Ladenfläche

Aldi spricht von einer Vergrößerung der Verkaufsfläche von 800 auf 1000 Quadratmeter allein durch die Umnutzung bisheriger Lagerflächen. Zudem soll noch ein kleiner Anbau gesetzt werden, der künftig Backraum und Leergutlager aufnimmt. Geschehen soll dies im laufenden Betrieb und noch in diesem Jahr, wie das Unternehmen jetzt erklärt. Ein Bauantrag sei bereits gestellt. Das Rathaus in Unna bestätigt, dass dieser zurzeit „in Bearbeitung“ sei.

Aldi Pufferplanung zeigt die Weitsicht des Managements. Als der Markt an der Weberstraße von Stadt und Politik diskutiert wurde, begrenzte Unna die Verkaufsfläche zwar noch auf 800 Quadratmeter, doch Handelsexperten begannen bereits, den Sinn solcher Grenzen grundsätzlich anders zu diskutieren.

Die bisherige Grundannahme, dass ein größerer Markt mehr Kunden anzieht und Kaufkraft aus der Innenstadt abzieht, gilt inzwischen nur noch abgeschwächt. Stattdessen nutzen Discounter die größeren Flächen nicht mehr zwingend für eine Ausweitung der Sortimente, sondern für eine ansprechendere Warenpräsentation. So gelten enge Gänge inzwischen als Nachteil.

Mehr Platz für Einzelhandel in Unna

Mit der Neufassung des städtischen Einzelhandelskonzeptes haben Unna und der beauftragte Sachverständige dieses Umdenken inzwischen aufgegriffen. Für einige – allerdings nicht alle – Einzelhandelsstandorte in Unna lässt das Grundlagenwerk für die Bauleitplanung im Handel jetzt größere Verkaufsflächen zu. Aldis Markt an der Weberstraße ist einer davon.

Dabei bleibt das Geschäft im regionalen Vergleich noch ein eher kleines. An der Kamener Straße hat Aldi ein Nachbargrundstück aufgekauft, um im nächsten Jahr den geplanten Neubau zu realisieren. Die Verkaufsfläche dort soll von jetzt 855 auf künftig 1400 Quadratmeter anwachsen.

Über den Autor
Redaktion Unna
Verwurzelt und gewachsen in der Hellwegbörde. Ab 1976 Kindheit am Hellweg in Rünthe. Seit 2003 Redakteur beim Hellweger Anzeiger. Hat in Unna schon Kasernen bewacht und grüne Lastwagen gelenkt. Aktuell beäugt er das politische Geschehen dort und fährt lieber Fahrrad, natürlich auch auf dem Hellweg.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt