Aldi findet „Zeltplatz“ für den Übergangsverkauf in Königsborn

dzEinkaufen in Unna

Während Aldi seinen Markt an der Kamener Straße abreißen und neu errichten lässt, führt der Weg der Kunden in einen Übergangsverkauf. Der Standort des Zeltes lässt die Königsborner schmunzeln.

Unna

, 27.07.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Platz zu finden für ein riesiges Verkaufszelt ist in dicht besiedelten Stadtteilen wie Königsborn eine besondere Herausforderung. Doch Discounter Aldi hat eine Lösung gefunden. Allen, die schon vor 2008 in Königsborn gelebt haben, dürfte der vorübergehende Standort sehr bekannt vorkommen.

Denn Aldi schlägt sein Zelt dort auf, wo bis zur Eröffnung des derzeitigen Marktes sein Vorgänger stand: an der Dorotheenstraße 32.

Die Aufgabe des dortigen Standortes gehörte seinerzeit zu einer großen Umstrukturierung des Lebensmitteleinzelhandels in Königsborn. Zuvor waren Aldi und Erzrivale Lidl unmittelbare Nachbarn an der Dorotheenstraße, also eher im „Hinterland“ des Königsborner Kerngebietes. Dann allerdings zogen beide Discounter an die viel befahrene Kamener Straße, um zwei immer noch nah beieinander gelegene Märkte mit jeweils einem Vollsortimenter als Nachbar zu begründen.

Jetzt lesen

Dass an der Dorotheenstraße 32 einmal Aldi zu Hause war, lässt sich noch heute sehen. Die Immobilie wird inzwischen von der Unnaer Tafel genutzt, die in einem früheren Supermarkt ideale Bedingungen für ihre Zentrale findet. Aldis Verkaufszelt wird im kommenden Jahr hinter dem alten Markt stehen. Der Zeitplan hängt vom Tempo des Genehmigungsverfahrens ab. Gehofft wird auf eine Neueröffnung an der Kamener Straße im Herbst 2021. Dann kann Aldi an der Dorotheenstraße abermals die Zelte abbrechen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Bürgermeisterwahl Unna
Mit Video: Achim Megger will „Bad Königsborn“ mit Minigolf, Festen und Rehaklinik beleben
Hellweger Anzeiger Weiterführende Schulen
Schulstart trotz Corona für Fünftklässler weniger feierlich, trotzdem liebevoll
Hellweger Anzeiger Kommunalwahl 2020
Mit Video: Jens Ole Wilberg will der Bürgermeister für das „gesunde Unna“ sein
Meistgelesen