Aggressiver Hund und fliegende Bierflasche in Unna

dzGerichtsprozess

Eine Gassi-Runde endete für einen 30-Jährigen auf der Anklagebank des Amtsgerichts Unna. Beleidigung und versuchte gefährliche Körperverletzung – so lauteten die Vorwürfe.

von Jana Peuckert

Unna

, 21.11.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Mit einem Schäferhund-Mischling spazierte der Angeklagte am 27. Juli 2019 auf der Bahnhofstraße in Unna entlang. Ein Passant bat den 30-Jährigen, den aggressiven Hund an einer kürzeren Leine zu halten. Statt dem nachzukommen, reagierte der Angeklagte mit einer Beleidigung: „Du dicke, fette Sau, verpiss dich.“

Flaschenwurf auf Nachbarbalkon

Bereits am Vortag war der Mann negativ aufgefallen. Von seinem Balkon in einer Wohnsiedlung in Unna aus warf er eine Flasche auf den Balkon der Nachbarin, mit dem Ziel, sie zu treffen. So lautete der Vorwurf der Staatsanwaltschaft.

Der Angeklagte erklärte, er habe sich in einem telefonischen Streitgespräch mit seiner Freundin befunden. Dabei sei ihm die Flasche aus der Hand, aus dem Fenster und auf den Balkon der Frau gefallen. Er habe aber nicht gesehen, dass sich jemand dort aufhielt.

Jetzt lesen

Die Nachbarin bestätigte, dass der 30-Jährige sie nicht habe sehen können. Der Angeklagte entschuldigte sich im Gericht bei beiden Zeugen. Am Ende stellte das Gericht das Verfahren wegen Beleidigung gegen eine Zahlung von 500 Euro vorläufig ein. Was die versuchte gefährliche Körperverletzung anging, sprach der Richter den 30-Jährigen frei. Der Mann habe nicht gezielt auf eine Person geworfen.

Lesen Sie jetzt