Abbruch der Realschule in Königsborn verzögert sich

dzBaumaterial wird analysiert

Die Abbrucharbeiten an der ehemaligen Anne-Frank-Realschule verzögern sich. Anders als ursprünglich geplant, wird mit dem Abbruch im Innern der Gebäude frühestens Mitte September begonnen.

Königsborn

, 26.08.2018 / Lesedauer: 2 min

Die Bauzäune stehen schon, doch die Abrissbagger sind weit und breit noch nicht zu sehen: Noch sieht die Anne-Frank-Realschule genau so aus, wie sie Mitte Juli die letzten Schüler verlassen haben. Eigentlich sollten ab Mitte August die Abbrucharbeiten in den Gebäuden der auslaufenden Schule beginnen. Doch die Untersuchung der in den Gebäudeteilen enthaltenen Schadstoffe zieht sich länger hin.

Abbruch der Realschule in Königsborn verzögert sich

Die Stromleitungen zu den Schulgebäuden werden gekappt. © Anna Gemünd

„Derzeit wird das Baumaterial untersucht, damit klar ist, auf welche Weise es entsorgt werden kann“, sagt Kreis-Pressesprecher Max Rolke auf Anfrage unserer Zeitung. „Diese Analysen dauern vier Wochen. Auf die Ergebnisse warten wir noch.“ Stillstand herrscht an der zur Baustelle gewordenen Schule derzeit trotzdem nicht: „Die Stadt Unna ist dabei, die Schule vom Netz zu trennen“, sagt Rolke.

Jetzt lesen

Dazu zählen neben Stromleitungen, die gekappt werden, auch die Fernwärmeleitungen, an die die Schule angeschlossen ist. Erst wenn alle diese Leitungen entfernt wurden, kann überhaupt mit dem Abbruch begonnen werden. „Wir rechen damit, dass wir Mitte September genauer sagen können, wann der tatsächliche Abbruch beginnt“, so Rolke.

Bis tatsächlich Bagger zu sehen sein werden, dürfte es aber noch länger dauern, denn die Arbeiten beginnen im Innern der Gebäude. Dort werden als Erstes die Gipskartondecken und die Wandverkleidungen entfernt. Insgesamt beträgt das Volumen dessen, was auf dem Gelände abgebaut wird, rund 27.600 Kubikmetern. Das entspricht dem Rauminhalt von rund zehn olympischen Schwimmbecken. Das Material wird von einer Spezialfirma fachgerecht zerlegt und entsorgt. Das Vorhaben wird von einem Sachverständigen begleitet.

Jetzt lesen

Der letzte Zehnerjahrgang der Anne-Frank-Realschule hatte das Schulgebäude an der Döbelner Straße mit Beginn der Sommerferien verlassen. Die Schüler wechselten an den neuen, übergangsweisen Standort ihrer Schule nach Massen. Sie werden dort im Gebäude der Hellweg-Realschule unterrichtet, bleiben aber auf dem Papier „Anne-Frank-Realschüler“. Erst, wenn sie im Sommer 2019 ihren Abschluss gemacht haben, endet die Ära der Anne-Frank-Realschule endgültig.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Arbeiten mit Holz

Grünholzwerken in der Jugendkunstschule Unna: Kinder nutzen uralte Techniken

Hellweger Anzeiger Stadtkirche

Auch der vierte Höllenhund liegt am Boden - Bald Steinmetz-Werkstatt auf dem Kirchplatz