Ralf Tittel von den Stadtbetrieben Unna zeigt Bäume, die nicht besonders gesund sind, aber vor allem aus anderem Grund gefällt werden müssen: Der Bewuchs stellt ein Risiko dar für den Hochwasserschutz im Unnaer Osten.
Ralf Tittel von den Stadtbetrieben Unna zeigt Bäume, die nicht besonders gesund sind, aber vor allem aus anderem Grund gefällt werden müssen: Der Bewuchs stellt ein Risiko dar für den Hochwasserschutz im Unnaer Osten. © Raulf
Hochwasserschutz

Angst vor Starkregen: 350 Bäume müssen in Unna gefällt werden

Mit Starkregen und schlimmen Folgen muss immer öfter gerechnet werden. Behörden sind seit der Flutkatastrophe vor einem Jahr sensibler denn je. In Unna müssen nun 350 Bäume gefällt werden.

Unwetter und Starkregen wird es immer häufiger und intensiver geben. Mit dieser Folge des Klimawandels müssen Menschen rechnen. Ganz praktisch bedeutet das jetzt in Unna, dass mehrere Hunderte Bäume gefällt werden müssen. Sie gefährden den Hochwasserschutz im Osten des Stadtgebiets.

Bäume bedrohen Regenrückhaltebecken

Starkregenvorsorge: Aufsichtsbehörde macht Druck

Für den Fall, der hoffentlich nie eintritt

Über den Autor
Redakteur
Jahrgang 1979, stammt aus dem Grenzgebiet Ruhr-Sauerland-Börde. Verheiratet und vierfacher Vater. Mag am Lokaljournalismus die Vielfalt der Themen und Begegnung mit Menschen. Liest immer noch gerne Zeitung auf Papier.
Zur Autorenseite

Unna am Abend

Täglich um 18.30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.