23 neue Bäume sollen Unna ein klein wenig grüner machen

dzStadtbäume

Mit 23 Neupflanzungen wird das Stadtbild an zwei Stellen nun etwas grüner. Um Unna wirklich aufzuforsten, müsste die Stadt aber wohl deutlich mehr investieren.

Unna

, 09.12.2019, 15:47 Uhr / Lesedauer: 2 min

13 Linden ergänzen den Baumbestand am Salinengraben in Königsborn. Im Auftrag der Stadtbetriebe setzt eine Firma die noch jungen Bäume. Auch um ein paar Hainbuchen und Amberbäume soll Unna reicher, also grüner werden. Insgesamt 23 Bäume lassen die Stadtbetriebe anpflanzen.

Jetzt lesen

Dass Baumstandorte verwaist sind oder nach Fällungen Neupflanzungen ausbleiben, ist in Unna öfter thematisiert worden. Und von einer größeren Pflanzmaßnahme möchte Ralf Calovini von den Stadtbetrieben nun auch nicht sprechen. Diese Pflanzungen erfolgten nun lediglich dort, wo es mit relativ geringem Aufwand möglich ist.

Kein Geld für Baumpflanzprogramm

Einen Straßenbaum neu zu pflanzen, würde jeweils rund 4000 Euro kosten. Darin enthalten sind nicht nur die Anschaffungskosten für den Baum, sondern auch das Vorbereiten der Fläche, in der er wachsen soll. So müsse an vielen Stellen erst einmal ein Wurzelraum hergestellt werden, damit der Baum gedeihen kann. Für solche Maßnahmen in nennenswertem Umfang stehe aktuell nicht ausreichend Geld zur Verfügung, erst im kommenden Jahr, so Calovini. „Wir pflanzen deswegen jetzt, wo es einfacher möglich ist.“

Bäume am Salinengraben müssen ersetzt werden

Am Salinengraben in Königsborn war der Bachlauf vor Jahren renaturiert worden, Bäume hatte der Lippeverband seinerzeit fällen lassen müssen. Als Ersatz gepflanzte Bäume seien nun schon in der Jugend vergreist, erklärt Calovini. Nun werden dort neue Linden gepflanzt, eine kleinkronige Sorte.

Bäume für den Südring

Am Südring müsse ein Baum ausgetauscht worden, der im Zuge der Kortelbach-baumaßnahme neu gepflanzt worden war. Und auf der Ecke Südring/Wasserstraße soll an der Stelle einer bisherigen Wiese ein neuer Standort für mehrere Bäume geschaffen werden.

Bäume bräuchten bessere Planung und mehr Geld

Calovini macht aus seiner Sorge um den Unnaer Baumbestand kein Geheimnis. Verschiedene Krankheiten machten die Auswahl von Ersatzbäumen immer schwieriger: Buchen oder Platanen beispielsweise schieden deswegen inzwischen aus. Das Thema müsse aber auch ganz anders angegangen werden, meint der Fachmann. „Es wären finanzielle Ressourcen nötig und ein Konzept von A bis Z.“ Das fange nach seiner Einschätzung schon bei der Planung an. Fehler bei der Auswahl von Baumstandorten dürften nicht wiederholt werden. Mitunter hätten Bäume zum Beispiel zu wenig Platz bekommen. „Wir müssen weg davon, uns mit den Smyptomen zu beschäftigen.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Krankenversicherung
Ein Fall für das Gericht: Witwer aus Unna und Krankenkasse streiten um 632,56 Euro
Hellweger Anzeiger Sozialberatung
Schwierige Amtsbriefe oder Schulden: Seit 2013 helfen die „Lebenslotsen“ unkompliziert
Meistgelesen