200 junge und ältere Teilnehmer bei Fahrraddemo in Unna

Bundesweit haben gestern Tausende Fahrrad-Demonstranten auf die Rolle von Kindern im Straßenverkehr aufmerksam gemacht. Auch in Unna kamen rund 200 Teilnehmer zusammen. © Privat
Lesezeit

Kinder haben in Unna die Straße erobert. Rund 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, davon rund 80 Kinder und Jugendliche, radelten am Sonntag (25. September) bei der zweiten Unnaer „Kidical Mass“. Ihre Forderung: Sie wollen sichere Geh- und Radwege für alle, vor allem für die jüngere Generation.

Mit Polizeischutz beradelten die Demonstranten über sieben Kilometer die Gefahrstellen der Stadt, zum Beispiel die Unterführung Höingstraße oder den Engpass Afferder Weg bis zur Kornstraße. Wie schön wäre es, wenn diese Stellen als Schulweg immer gefahrlos passierbar wären, die Hammer Straße oder die Friedrich-Ebert- und Hansastraße ebenso, dachten sich die Radelnden.

Auf der Massener Straße setzte die Kidical Mass schiebend einen munteren, klingenden Gegenakzent zur Autoschau. Beim Ausklang im Bornekamp meldeten die Teilnehmenden viele Anregungen an die Organisatorinnen des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs. Die sollen jetzt gebündelt und in Gesprächen mit der Stadtverwaltung und mit Anträgen des Fahrradclubs in die Kommunalpolitik eingebracht werden.

Das Büro, das aktuell Unnas neues Mobilitätskonzept erstellt, nimmt Anregungen auf unter: www.mobilitaet-in-unna.de/ideenmelder-unna. Der ADFC lädt zudem ein, das Unnaer Fahrradklima zu bewerten: https://kreis-unna.adfc.de/artikel/10-adfc-fahrradklima-test-gestartet-2.