Mit 1,8 Promille Alkohol im Blut unterwegs: Polizei stoppt Radler

dzTrunkenheitsfahrt

Ein 59-jähriger Unnaer von der Polizei gestoppt worden, als er mit 1,8 Promille Alkohol im Blut in der Innenstadt Fahrrad fuhr. Nicht das erste Mal, wie sich jetzt vor Gericht herausstellte.

von Sylvia Mönnig

Unna

, 09.11.2019, 17:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Mit knapp zwei Promille fuhr ein Unnaer der Polizei mit seinem Fahrrad regelrecht in die Arme. Die Trunkenheitsfahrt bescherte dem 59-Jährigen nun ein Verfahren im Amtsgericht. Dort zeigte er sich zunächst nur mäßig einsichtig.

Fahrten unter dem Einfluss von Alkohol brachten den Mann mit 15 Vorstrafen bereits in Gefängnis. Das konnte ihn allerdings nicht davon abhalten, sich am späten Abend des 20. Juni nach einem tiefen Blick ins Glas auf sein Rad zu setzen, um heimwärts zu fahren. Er kam nur wenige Meter weit, wurde auf der Bahnhofstraße von Polizeibeamten gestoppt und hatte nahezu eine Stunde später immerhin noch 1,84 Promille im Blut.

Abstreiten wollte er die Fahrt im Prozess nun nicht, jedoch verstand er die Aufregung nicht. „Ich bin mit 1,84 Promille noch dazu in der Lage, sicher mit dem Rad zu fahren“, versicherte er im Brustton der Überzeugung und wies überdies darauf hin, dass er ja auch keinerlei Ausfallerscheinungen gehabt habe. Erst kurz vor Ende der Verhandlung zeigte er einen Funken Einsicht: „Strafe muss sein.“

Das Gericht beließ es in diesem Fall mit Blick auf das Geständnis und die kurze Fahrtstrecke bei 1125 Euro Geldstrafe. Allerdings fiel die Warnung des Richters deutlich aus: Falls der Unnaer so weitermache, lande er unweigerlich wieder im Gefängnis.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Kind leicht verletzt

Unfall in Königsborn: Achtjähriger Junge auf Cityroller von Auto angefahren

Hellweger Anzeiger Flüchtlinge

Abschiebung: Politik fordert Aufklärung zur umstrittenen Vorgehensweise der Polizei

Hellweger Anzeiger Ausländerbehörde

Abschiebung mit Waffe: Mitarbeiter werden auf schwierige Einsätze vorbereitet

Meistgelesen