Ein zwölfjähriges Mädchen ist in Lünern am Montagnachmittag aus einem Wagen heraus von zwei Männern angesprochen worden. Sie reagierte genau richtig.

Lünern

, 18.06.2019 / Lesedauer: 3 min

Am Montag, 17. Juni, ist eine zwölfjährige Schülerin in Lünern aus einem weißen Kastenwagen gegen 16 Uhr von zwei Männern angesprochen worden. Das Mädchen verließ am Bahnsteig die Eurobahn und machte sich auf den Heimweg. Als sie über den Stockumer Hellweg ging, fuhr ein weißer Kastenwagen hinter ihr her. Aus dem Fahrzeug wurde sie von zwei Männern vermutlich in englischer Sprache angesprochen.

Das Mädchen handelte in dem Moment genau richtig und wandte sich an der Nordlünerner Straße an eine Autofahrerin, die sie nach Hause brachte. Dort vertraute sie sich ihrer Mutter an. Diese fuhr in den Ort und traf dort das Fahrzeug mit den Männern an. Als sie die beiden ansprach, entfernten diese sich.

Gleichzeitig auffälliges Schrottsammlerfahrzeug in Lünern unterwegs

Bei dem Fahrzeug handelte es sich vermutlich um einen älteren, weißen Kastenwagen mit einem auswärtigen Kennzeichen, bei dem schwarze Zahlen auf weißem Grund waren. Die beiden Männer wurden als etwa 20 Jahre alt beschrieben. Einer hatte kurze, blonde Haare, gebräunte Haut und einen Kinnbart. Der andere hatte dunkle Haare und war sehr dünn. Gleichzeitig ging bei der Polizei ein Anruf über ein verdächtiges Schrottsammlerfahrzeug in Lünern ein, auf das die Beschreibung des weißen Kastenwagens passt.

Polizeisprecher Thomas Röwekamp erklärt auf Anfrage unserer Redaktion, warum das Mädchen genau richtig gehandelt habe: „In so einer Situation ist es wichtig, dass die Kinder sich nicht auf das Gespräch einlassen und auf sich aufmerksam machen.“ Das Ansprechen an sich sei keine Straftat, allerdings fühle sich ein Kind dadurch schnell bedrängt. Daher sei es wichtig, dass Eltern mit ihren Kindern solche Situationen durchsprechen und ihnen sagen, wie sie sich am besten zu verhalten haben.

Kinder sollten im Zweifeslfall die „110“ wählen

„Viele Kinder haben heute bereits ein Handy dabei. Im Zweifelsfall sollten sie in so einer Situation direkt selbst die Polizei rufen“, sagt Röwekamp. Ebenso wichtig sei es, dass sich die Kinder schnell ihren Eltern anvertrauten, damit diese im Zweifelsfall die Polizei noch informieren könnten. Dass Eltern selbst aktiv werden und die vermeintlichen Täter verfolgen oder ansprechen, wie es in diesem Fall geschehen ist, kann Röwekmap nachvollziehen, rät aber davon ab: „Das greift sicherlich ein natürlicher Beschützerinstinkt, aber letztlich sollte man immer abwägen, wie sehr man sich dadurch selbst in Gefahr bringt, wenn man die Täter verfolgt.“

Weitere Hinweise zu dem Fahrzeug oder den Insassen bitte an die Polizei in Unna unter (02303) 921 3120 oder 921 0.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Mit Video und Bildergalerie

Mit Kettensäge, Hebeln und Kran: Zwei Höllenhunde vom Kirchturm abgebaut

Meistgelesen