Hotels, Ferienwohnungen, Campingplätze: Ostsee-Tourismus wird am 17. Mai hochgefahren

In Schleswig-Holstein wird ab diesem Montag großflächig gelockert, vor allem im Tourismus und in der Gastronomie. Sogar Kreuzfahrten sollen bald wieder starten. Diese Regeln gelten jetzt.
Ab Montag, 17. Mai, wird in Schleswig-Holstein großflächig, vor allem im Tourismus und in der Gastronomie, gelockert. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild

Schleswig-Holstein lockert ab diesem Montag die Corona-Regeln vor allem im Tourismus und in der Gastronomie, bei Kontakten im Freien und in der Freizeit. Dann dürfen Gaststätten unter strengen Auflagen vom 17. Mai an auch ihre Innenbereiche öffnen, allerdings gilt eine Sperrstunde ab 23 Uhr. Voraussetzung für Gäste ist ein negativer Testnachweis oder eine Bescheinigung, dass eine vollständige Impfung mindestens zwei Wochen alt ist.

Geimpfte, Genesene und negativ Getestete aus ganz Deutschland dürfen dann auch landesweit im Norden Urlaub in einem Hotel, einer Ferienwohnung oder auf einem Campingplatz machen. Sie müssen mit einem negativen Corona-Test anreisen, der nicht älter als 48 Stunden sein darf, und diesen alle drei Tage erneuern. Die 72 Stunden zählen ab dem ersten Test zu Hause, nicht ab Ankunft am Urlaubsziel, berichten die „Lübecker Nachrichten“. Alle Testzentren hat das Land auf einer Webseite aufgelistet.

Modellregionen an der Ostsee werden eingestellt – Kreuzfahrten starten zu Pfingsten

Die Erfahrungen aus den vier Modellprojekten werden laut den „Lübecker Nachrichten“ auf das ganze Land übertragen. Damit es keine uneinheitlichen Regelungen an der Ostseeküste gibt, beenden die vier Tourismusmodellregionen, darunter auch die innere Lübecker Bucht, ihre Projekte. In den Regionen greifen dann die neuen Corona-Regeln des Landes.

Außerdem dürfen sich ab Montag wieder mehr Menschen im Freien treffen – zehn Personen aus bis zu zehn Haushalten, nicht mehr nur fünf aus zwei Haushalten. Ab Pfingsten starten dann auch wieder Kreuzfahrten an der Ostsee. Den Anfang macht die „Aidasol“ der Carnival-Tochter Aida Cruises. Einen Tag später folgt Tui Cruises mit „Mein Schiff 1“ und mit „Blauen Reisen“.

Beim Umgang mit der Corona-Pandemie will Schleswig-Holstein seinen Kurs mit regionalen Lockerungen und Verschärfungen entsprechend der Infektionslage konsequent fortsetzen. Das Land hat in Deutschland seit Langem die niedrigste Sieben-Tage-Inzidenz, mit zuletzt um 50 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche – und auch darunter. In allen Kreisen und kreisfreien Städten sank der Wert unter 100. Dennoch hat Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) kurz vor den Lockerungen wiederholt deutlich gemacht, dass diese wieder zurückgenommen werden, wenn sich die Infektionslage verschlechtern sollte.

RND

Unna am Abend

Täglich um 18 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.