Der ASV Hamm-Westfalen ist weiter in bestechender Form und hat seine Siegesserie dank des 22:24 (14:13)-Erfolges beim TV Hüttenberg auf vier Partien ausgebaut.

Hamm

, 15.12.2019, 16:39 Uhr / Lesedauer: 1 min

Dank der entführten zwei Zähler aus Mittelhessen und der Niederlage des Tabellenkonkurrenten TUSEM Essen (28:31 in Dormagen) sicherten sich die Hammer den zweiten Platz, der zum Aufstieg in die 1. Handball-Bundesliga berechtigt.

In der ersten Minute gingen die Hausherren in Führung, Die Hammer ließen den Rückstand aber nicht lange auf sich sitzen und fuhren schnelle Angriffe und gingen nach elf Zeigerumdrehungen erstmalig in Führung: Stefan Lex traf gegen seine ehemaligen Mitspieler zum 5:6. Doch absetzen konnte sich der ASV nicht, es blieb weiter eng. Bis zur Halbzeit blieb es ein Spiel auf Augenhöhe.

Der zweite Abschnitt begann, wie der erste endete. Kein Team zog davon, es blieb stets ein spannendes Duell. Vier Minuten vor Schluss lag die Entscheidung auf der Platte, denn der ASV ging mit doppelter Überzahl und einem Tor Vorsprung in den Schluss-Spurt. Doch Sören Südmeier verfehlte das Gehäuse und TVH-Torwart Weber entschärfte einen Wurf von Marten Franke. So blieb es beim 22:23. Hamms Trainer Kay Rothenpieler nahm eine Minute vor dem Abpfiff eine Auszeit. Mit Erfolg, Stefan Lex markierte das 22:24.

ASV: Storbeck, Krechel – Huesmann, Milde, Brosch (4), Fuchs, Schwabe, Lex (4), Stavast, Südmeier (5), Papadopoulos (4), Krings (2), Franke (3), von Boenigk (2)

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Meistgelesen