Wilhelm Barnhusen bleibt Präsident des Handball-Verbandes Westfalen

Handball

Wilhelm Barnhusen aus Unna bleibt weiterhin Präsident des Handball-Verbands Westfalen. Bei der Delegiertentagung im Kongresszentrum der Dortmunder Westfalenhalle erhielt er die Mehrheit.

18.06.2019 / Lesedauer: 3 min
Wilhelm Barnhusen bleibt Präsident des Handball-Verbandes Westfalen

Arbeiten im neuen Präsidium: (v.l.) Jan Gerth, Andreas Thiemann, Patrick Puls, Sebastian Elberg und Präsident Wilhelm Barnhusen. © HVW

Eine Änderung gab es aber auf dem Posten des Vize-Präsidenten Finanzen: Neben Amtsinhaber, Ulrich Copar, stellte sich Sebastian Elberg (Vorsitzender des Handballkreises Hellweg) zur Wahl und entschied sie mit knapper Mehrheit. Ulrich Copar wurde von verschiedenen Seiten für sein jahrzehntelanges Engagement für den Verband gedankt und die Versammlung ernannte ihn am Ende des Verbandstages auf Vorschlag des neuen Präsidiums einstimmig zum Ehrenmitglied. Auch in der Position des Vizepräsidenten Recht gab es eine Änderung: Da sich Prof. Dr. Marcel Machill nicht zur Wahl stellte wurde Rechtsanwalt Jan H. Gerth einstimmig gewählt. Als Vizepräsident Spieltechnik wurde Andreas Tiemann einstimmig wiedergewählt. Für seine erfolgreiche Arbeit für den Handballsport und im Präsidium verlieh ihm Präsident Wilhelm Barnhusen die Goldene Ehrennadel des Verbandes. Der HVW-Jugendtag hatte Patrick Puls bereits vom kommissarischen Vizepräsidenten Jugend zum ordentlichen Mitglied des Präsidiums gewählt, sodass das neue Präsidium die anstehenden Herausforderungen für den Verband angehen kann. Björn Wißuwa als Lehrwart des Verbandes hatte bereits im Vorfeld erklärt, dass er nach Jahrzehnten der Arbeit als Trainer und im Lehrstab nicht mehr kandidieren möchte. Für seine außergewöhnlich erfolgreiche Tätigkeit erhielt er unter dem großen Applaus der Delegierten ebenfalls die Goldene Ehrennadel des HV Westfalen. Als Nachfolger für das Amt des Lehrwartes wurde Olaf Grintz aus Bielefeld, einstimmig gewählt. Ebenfalls einstimmig gaben die Delegierten Bernd Kuropka (stellvertretende TK-Vorsitzender) ihr Vertrauen und auch Roland Kosik – bislang kommissarischer LSA-Vorsitzender – wurde einstimmig als alter und neuer Vorsitzender des Landesspruchausschusses bestätigt.

Alle drei Jahre treffen sich die Delegierten aus ganz Westfalen, um über ihre Vertreter im Verband abzustimmen. Vorsitzender Barnhusen begrüßte dazu unter den Delegierten unter anderem Oberbürgermeister Ullrich Sierau, den DHB-Präsidenten Andreas Michelmann, und den WHV-Präsidenten Dieter Stroband. Sie alle unterstrichen mit ihrer Anwesenheit, dass Dortmund im Handballsport eine große Tradition habe und ein hohes Ansehen genieße. Alles werde dafür getan, dass die Stadt weiterhin Sitz des Deutschen Handball-Bundes bleibe.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Meistgelesen