Wieso die ersten Mannschaften des KSV und HC TuRa keine Personalsorgen haben

dzHandball

Die Frauen des Königsborner SV spielen in der 3. Liga, der HC TuRa Bergkamen in der Oberliga. Personelle Probleme werden wohl beide nicht bekommen, denn auch die Reserveteams sind stark.

von Harald Jansen

Kreis Unna

, 13.08.2019, 10:49 Uhr / Lesedauer: 2 min

Nach den ersten Trainingswochen, in denen die Übungsleiter den Schwerpunkt auf Kraft- und Ausdauereinheiten legten, schließen sich bei den beiden heimischen Damen-Landesligisten aus Bergkamen und Königsborn nun die ersten Testspiele an. Beide Teams werden in der Staffel (3) antreten. Das „kleine Derby“ findet dabei am letzten Spieltag der Hinrunde (12. Januar 2020) in Bergkamen statt.

HC TuRa Bergkamen II

In seine dritte Landesligasaison geht der Unterbau des Oberligisten HC TuRa Bergkamen. Hatte man in der ersten Saison noch einige Probleme, die Klasse zu halten, überraschte das Team von Trainer Andre Brandt zuletzt mit der Vizemeisterschaft in der abgelaufenen Saison. Brandt kann dabei bis auf Nina Rautenberg (geht zum Soester TV) auf seinen Stamm der erfolgreichen Vorsaison zurückgreifen. „Wir haben momentan auch Spielerinnen unserer Dritten in der Vorbereitung dabei. Der Kader umfasst aktuell 18 Mädels. Ich werde den noch auf 14 oder vielleicht 16 reduzieren“, bemerkte Brandt, der aber mit dem bisherigen Verlauf der Vorbereitung absolut zufrieden ist. Da die Sporthalle am Friedrichsberg wieder für Trainingseinheiten zur Verfügung steht, kann nun vermehrt mit dem Ball gearbeitet werden. Bisher lag der Fokus der Vorbereitung auf Athletik, Kondition und Kraft. Vor Saisonstart am 14. September beim TV Wickede/Ruhr wird Brandt mit seinem Team noch einige Testspiele austragen. So treten die TuRa-Damen auch beim Oberligaabsteiger SG Menden Sauerland an.

Die Testspiele

14.08. TuRa II – TV Wickede

17.08. SG Menden – TuRa II

24.08. TuRa II – Steinhagen II

28.08. TuRa II – HV Sundern

Hinzu kommt am 31. August ein Dreierturnier mit VfL Sassenberg und SpVgg Versmold.

Königsborner SV II

Der überlegene Meister der Damen-Bezirksliga Hellweg ist seit einigen Wochen in der Vorbereitung auf die Landesligasaison. Im Augenblick wird das Team, genau wie die erste Mannschaft des KSV, weiterhin von Kai Harbach trainiert. Und Harbach hatte vor einigen Tagen in der ersten Mannschaft seinen 15er-Kader festgelegt. So stoßen nun mit Abwehr-Ass Svenja Eckey, Rechtsaußen Paula Weidemann und den Rückraumspielerinnen Anna und Nell Hering vier gestandene Oberligaspielerinnen zum sowieso schon gut besetzten Kader der KSV-Reserve. Zudem fanden mit Torhüterin Rebecca Titze, Kreisläuferin Karen Hach und Rückraumspielerin Doreen Hülsewede drei weitere Akteurinnen als Neuzugänge den Weg in die Unnaer Kreissporthalle. „Wir wollen in der Saison eine gute Rolle spielen“, bemerkt Harbach zur komfortablen Ausgangslage der Königsbornerinnen. Beim Landesligaaufsteiger arbeitet Harbach aktuell mit einem 18er-Kader, aus dem einige Spielerinnen der Aufstiegsmannschaft herausfielen. „Der Kader ist aber etwas größer, da wir fünf Polizistinnen dabei haben und die durch Schichtdienste nicht immer spielen können“, erläutert Harbach. Ein erstes Testspiel bei der ebenfalls in die Landesliga aufgestiegenen SG Ruhrtal in Arnsberg konnte die KSV-Reserve mit 22:18 (10:7) gewinnen. „Wir haben etwas zu knapp gewonnen und vorne noch viel verworfen“, lautete die Analyse des KSV-Trainers. Insgesamt zeigte sich Harbach aber zufrieden und lobte besonders Neuzugang Rebecca Titze im KSV-Gehäuse.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Volleyball

Der EVC Massen ist noch ohne Punktgewinn. Bei diesem Gegner soll nun der Bann brechen.

Hellweger Anzeiger Handball-Oberliga

HC TuRa setzt die nächsten Jahre auf Trainer Thomas Rycharski - und diesen Spieler

Meistgelesen