Wieder ein neuer Modus für den Kreispokal

dzHandball

Die Sieger im Kreispokal bei den Frauen und den Männern wird schon im Januar in Tagesturnieren ermittelt. Sechs Teams in zwei Dreiergruppen im Einsatz.

von Harald Jansen

Kreis Unna

, 12.12.2018, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

In der Saison 2018/2019 werden die Kreispokalsieger bei den Männern und Frauen in zwei Eintages-Veranstaltungen mit jeweils sechs Teams durchgeführt. In zwei Dreiergruppen im Modus „Jeder-gegen-jeden“ werden die beiden Finalteilnehmer ermittelt, die am gleichen Tag auch noch das Endspiel bestreiten werden.

Die Männer spielen den Pokalsieger am 5. Januar aus. Alle Vorrundenspiele werden mit einer Spielzeit von zweimal 15 Minuten ausgetragen. In Gruppe A spielen ab 14 Uhr in der Ebert-Halle in Kamen Gastgeber TuS Westfalia Kamen (Kreisliga), HC TuRa Bergkamen (Verbandsliga) und SuS Oberaden (Oberliga) den ersten Finalisten aus.

Gruppensieger erreichen das Finale

Die Gruppe B spielt ab 16 Uhr in der Sporthalle Overberge. Teilnehmer sind die Oberligisten Soester TV und ASV Hamm Westfalen II sowie die Verbandsligareserve des Drittligisten Ahlener SG. Die Sieger der beiden Gruppen bestreiten am gleichen Tag ab 18:30 Uhr in Overberge über zw

Modus „Jeder gegen jeden“

eimal 30 Minuten das Finale.

Ähnliches Prozedere auch bei den Frauen. Es gibt zwei Gruppen mit jeweils drei Teams im Modus „Jeder-gegen-jeden“ bei einer Spielzeit von zweimal 15 Minuten. Spielort für beide Gruppen ist die Kreissporthalle in Unna. Beginn ist am 20. Januar um 10 Uhr. In Gruppe A spielen Kreisligist VfL Kamen und die beiden Oberligisten HC TuRa Bergkamen und Königsborner SV gegeneinander. In der Gruppe B treten Landesligist Soester TV und die beiden Lüner Verbandsligisten VfL Brambauer und Lüner SV an. Das Endspiel ist um 17:30 Uhr über zweimal 30 Minuten in der Kreissporthalle Unna vorgesehen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Handball
Auslosung für „Final Four“: Gegen diese Gegner will der Königsborner SV in den DHB-Pokal
Hellweger Anzeiger Fußball-Kreisliga
Trainer Tuncay Sönmez vom TSC Kamen im Interview: „Ich traue uns alles zu“