Wie die Reserve des VfL Kamen in der Kreisliga A nicht „kaputtgehen“ möchte (Video)

Fußball-Kreisliga A

Die Reserve des VfL Kamen läuft in der Kreisliga A (2) auf. Trainer Nils Giese erklärt hier, wie sein Team in der Elite-Kreisliga nicht „kaputtgehen“ möchte.

Kamen

, 19.07.2019, 13:14 Uhr / Lesedauer: 2 min
Wie die Reserve des VfL Kamen in der Kreisliga A nicht „kaputtgehen“ möchte (Video)

Der VfL Kamen II ist als Zweitplatzierter der Kreiskiga B (2) in die A-Liga aufgestiegen. © Neumann

Der VfL Kamen geht in dieser Spielzeit erstmals mit zwei Mannschaften in der Kreisliga A (2) an den Start. Nicht wenige sehen die VfL-Reserve als Absteiger Nummer eins in dieser hochklassigen Liga. Sportredakteur Thorsten Teimann sprach mit dem Trainer, Nils Giese, über die Entwicklung des Teams, den Nicht-Abstiegs-Plan und das Zusammenspiel zwischen Erster und Zweiter innerhalb des Vereins.

? Ihre Truppe ist aus der dritten Mannschaft des VfL Kamen entstanden und hat seither eine wahre Erfolgsgeschichte hingelegt!

Das könnte man so umschreiben. Wir sind vor fünf Jahren angefangen. Damals hatten sich drei Freundeskreise zur Dritten zusammengeschlossen, die Fußball spielen wollten. Das waren damals 25 Spieler - und heute sind immer noch welche von den Anfängen dabei. Seither lief es ganz gut für uns, wir sind quasi jedes zweite Jahr aufgestiegen. Im vergangenen Jahr mussten wir dem Kamener SC den Vortritt lassen, in diesem Jahr waren wir wieder dran.

Wie die Reserve des VfL Kamen in der Kreisliga A nicht „kaputtgehen“ möchte (Video)

Nils Giese © VfL

? Sie sind als Zweitplatzierter hinter dem VfK Weddinghofen aufgestiegen. In dieser Kreisliga A ist Ihr Team so etwas wie der Karpfen im Haifischbecken, oder?

Ja, diese Liga ist verdammt stark. Wir müssen uns wohl vom Ballbesitzfußball verabschieden, das ist uns klar. Jetzt sind auch andere Tugenden gefragt, um den Klassenerhalt zu realisieren.

? Was muss sich denn bei der VfL-Reserve ändern?

Wir werden uns auf jeden Gegner neu einstellen müssen. Und lapidar gesagt gilt für uns: Die Dicken müssen dünner werden und die Langsamen schneller. Na in den vergangenen fünf Jahren sind wir echte Freunde geworden und wollen über den Teamgeist einiges erreichen. Wir wollen und dürfen an dieser Liga nicht kaputtgehen.

? Also haben die anderen ja recht, wenn es für Sie nur um den Klassenerhalt geht!

Ja, der Klassenerhalt ist das realistische Ziel. Wir haben im Verein auch nur eine Nicht-Abstiegsprämie ausgehandelt. Der Klassenerhalt in der Kreisliga A (2) ist für uns wie eine Meisterschaft. Das muss man so klipp und klar sagen.

? Der VfL Kamen startet mit zwei Mannschaften in der gleichen Liga. Gibt es da Neid?

Nein, keinesfalls. Wir sind als Zweite zwar ziemlich autark, aber ich führe auch mit dem Trainer der Ersten - Emre Aktas - ein gutes Verhältnis. Gerade die Spieler aus Unna haben ja schon am eigenen Leib gespürt, wie es ist, wenn man nicht die richtige Anerkennung erfährt. Soweit wird es beim VfL Kamen nicht kommen. Dafür wird auch der Sportliche Leiter Olaf Haeseler sorgen, der drauf ein Auge hat. Der geht den korrekten Weg, behandelt beide Teams gleich. Jetzt spielen wir in einer Liga, wenngleich ich mir auch gut hätte vorstellen können, in der Hammer Gruppe zu spielen. Die scheint leichter zu sein.

? Am ersten Spieltag geht es gleich gegen die eigene Erste. Ist das ein Freundschaftsspiel oder ein knallhartes Derby?

Also ganz so schlimm ist es nicht. Wir haben ganz oft im Training gegen die Mannschaft von Emre Aktas gespielt. Beide Seiten kennen sich ganz gut und bei uns spielen mittlerweile Akteure, die damals von RW Unna zum VfL Kamen gekommen sind. Wir nehmen die Sache ernst - und können uns anschließend die Hand reichen, keine Sorge. Es ist ein gesunder Wettbewerb.

? Und welche Teams mischen am Ende oben mit?

Da muss man auf jeden Fall den Königsborner SV auf der Rechnung haben, die anscheinend ein richtiges nachhaltiges Konzept haben. Dazu gehören auch immer der TSC Kamen und der Kamener SC. Ich würde mich aber auch freuen, wenn unsere Erste da oben mitspielen kann.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt