Derby im Unnaer Osten: Der SuS Lünern setzt sich mit 2:0 gegen den TuS Hemmerde durch. Das hat auch mit Hemmerdes Spieler Zarych zu tun.

von Christoph Golombek

Kreis Unna

, 26.08.2019, 11:21 Uhr / Lesedauer: 3 min

SuS Lünern – TuS Hemmerde 2:0 (0:0).

Der Derbysieg bleibt am Lünerner Ostfeldweg. Am Ende setzten sich die Grün-Weißen verdient gegen den Nachbarn aus Hemmerde durch und zogen so in der Tabelle am TuS vorbei. Den besseren Start erwischten allerdings die Gäste. Glück für die Hausherren, dass Schiedsrichter Lehmkuhl nach einem Foul an Zarych nicht auf den Elfmeterpunkt zeigte. Wenige Sekunden später hatte TuS-Torjäger Fischer den Führungstreffer auf dem Fuß, er zielte aber freistehend neben das Gehäuse der Gastgeber. Von Lünern war im ersten Durchgang offensiv wenig bis gar nichts zu sehen, sodass es schließlich ohne Tore in die Halbzeitpause ging. Nach dem Seitenwechsel erzielte Teske nach einer Ecke das 1:0, den zweiten Lünerner Treffer versagte der Referee kurz darauf die Anerkennung, er sah Kevin Hawes im Abseits. Kurz nach diesem Doppelschlag musste Hemmerdes Abwehrchef Kimpel verletzt vom Platz, was beim TuS für einen Bruch im Spiel sorgte. Lünern wurde in der Folgezeit stärker und erspielte sich einige Tormöglichkeiten. Als Hemmerdes Zarych wegen Meckerns kurz danach vom Platz musste, war die Partie entschieden. Der SuS spielte in der Schlussphase die Überzahl geschickt aus, Kalkowski besorgte den 2:0-Endstand. „Der Sieg geht vollkommen in Ordnung. Wir konnten nach der ersten Halbzeit noch eine Schüppe drauflegen und ließen Hemmerde nicht mehr zur Entfaltung kommen“, zeigte sich SuS-Coach Uwe Hawes zufrieden. „Leider konnten wir die Verletzung von Kimpel nicht kompensieren. Wir haben vor allem kämpferisch, aber auch fußballerisch einiges vermissen lassen. Jetzt gilt es sich zu schütteln und nächste Woche in die Erfolgsspur zurück zu kehren“, so der Kommentar von Hemmerde-Coach Damian Glombik, der wie Kimpel und auch Machsinski verletzungsbedingt vom Platz mussten.

SuS Lünern: Gökce, Kleff, Teske, Busch, Wünsch, Kalkowski, Kitschke, K. Hawes, Bräckelmann, Kramer, Schweizak – A. Beck, Münter, Ruthmann

TuS Hemmerde: Bücher, Goecke, Beckhoff, Maschinski, Kimpel, Glombik, Zarych, Beyer, M. Foit, von Rekowski, Fischer – Pothmann, G. Foit, Apak, Goldschmidt

Tore: 1:0 (50.) Teske, 2:0 (77.) Kalkowski

Bes. Vork.: Ampelkarte gegen Zarych (66.) wegen Meckerns

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

SuS Lünern - TuS Hemmerde 2:0

26.08.2019
/
SuS Lünern - TuS Hemmerde 2:0© Palschinski
SuS Lünern - TuS Hemmerde 2:0© Palschinski
SuS Lünern - TuS Hemmerde 2:0© Palschinski
SuS Lünern - TuS Hemmerde 2:0© Palschinski
SuS Lünern - TuS Hemmerde 2:0© Palschinski
SuiS Lünern - TuS Hemmerde 2:0© Palschinski
SuS Lünern - TuS Hemmerde 2:0© Palschinski
SuS Lünern - TuS Hemmerde 2:0© Palschinski
SuS Lünern - TuS Hemmerde 2:0© Palschinski
SuS Lünern - TuS Hemmerde 2:0© Palschinski
SuS Lünern - TuS Hemmerde 2:0© Palschinski
SuS Lünern - TuS Hemmerde 2:0© Palschinski
SuS Lünern - TuS Hemmerde 2:0© Palschinski
SuS Lünern - TuS Hemmerde 2:0© Palschinski
SuS Lünern - TuS Hemmerde 2:0© Palschinski
SuS Lünern - TuS Hemmerde 2:0© Palschinski
SuS Lünern - TuS Hemmerde 2:0© Paschinski
SuS Lünern - TuS Hemmerde 2:0© Palschinski

SuS Oberaden II – TuS Niederaden 0:0.

Zwei Punkte ließen die Niederadener im Derby am Römerberg liegen. Die Hausherren waren zunächst mit der Defensive beschäftigt und setzten vor allem auf Konterangriffe. Niederaden erspielte sich hingegen einige Tormöglichkeiten, doch Schulze Beckinghausen und Tobi Müller wussten diese nicht zu nutzen. Kurz vor der Pause hätte Schiedsrichter Hillrich Blank nach Meinung von TuS-Coach Amel Mesic auf den Elfmeterpunkt zeigen müssen. Die Pfeife des Referees blieb jedoch stumm. Auch nach der Pause boten sich den Gästen Möglichkeiten zur Führung, doch das Oberadener Tor schien wie vernagelt. „Zudem sorgte der Schiedsrichter mit seinen Entscheidungen immer wieder dafür, dass kein richtiger Spielfluss zu Stande kam“, beschrieb Mesic die Leistung des Unparteiischen. In der Schlussphase hatten die Hausherren dann jedoch Glück, dass Blank nach einem Zweikampf mit TuS-Keeper Gillner auf Foul entschied und so Oberaden eine gute Tormöglichkeit nahm. „Das Foul muss man nicht unbedingt pfeifen. So können wir am Ende vielleicht doch froh über den Punkt sein“, führte Mesic weiter aus.

TuS Niederaden: Gillner, Williamson, Hilgert, Gastmeister, Kese, Nunes Ventura, Diesner, Marona, Franke, Schulze Beckinghausen, T. Müller – M. Müller, Schmidt,

Tore: Fehlanzeige

BV 09 Hamm III – SuS Rünthe 4:3 (3:3).

Wo der SuS Rünthe spielt, fallen die Tore. So auch beim Gastspiel der Blau-Weißen in Hamm. Trotz eher schlechtem Starts gingen die Gäste zunächst einmal mit 2:0 in Führung. Schenk und Hoffmann trugen sich in die Torschützenliste ein. Ab der 20. Minute stellten die Rünther das Fußballspielen ein wenig ein, den Hausherren gelangen innerhalb von acht Minuten drei Tore, wodurch die Partie gedreht wurde. Rünthe hatte allerdings noch vor der Pause die passende Antwort parat, Hoffmann sorgte mit seinem zweiten Treffer für den 3:3-Pausenstand. Zur zweiten Halbzeit hatten sich die Rünther vorgenommen, ruhiger und konzentrierter zu spielen und vor allem die Kommunikation untereinander zu verbessern. Dies funktionierte auch recht gut, allerdings machten sich die Defizite in der 71. Minute wieder bemerkbar. Hamm nutzte dies und traf zum 4:3-Endstand.

SuS Rünthe: Noetzel, Reichelt, Franke, Acar, Matheußek, Siegel, Hoffmann, Nagel, Padurek, Schenk, Wagner – Schott, Koch, Lühr

Tore: 0:1 (11.) Schenk, 0:2 (13.) Hoffmann, 1:2 (22.), 2:2 (26.), 3:2 (30.), 3:3 (42.) Hoffmann, 4:3 (71.)

PSV Bork – BR Billmerich 2:2 (1:0).

Am Ende durften sich die Kicker von Blau-Rot Billmerich über den Punktgewinn in Bork freuen, schließlich lagen die Gäste zwischenzeitlich mit 0:2 im Hintertreffen. Nichtsdestotrotz war BRB-Coach Flurim Ramaj insgesamt nicht zufrieden zu stellen, da sein Team allein in der ersten Halbzeit beste Tormöglichkeiten liegen ließ und so eine mögliche Führung verpasste. Mit der ersten Torchance gingen die Gäste in der ersten Hälfte etwas überraschend in Führung und bauten diese im zweiten Durchgang sogar noch aus. Eckhoff und Hessenkamp sorgten im weiteren Verlauf immerhin für den 2:2-Enstand. „Natürlich können wir die tolle Moral hervorheben, die dafür sorgte, dass wir noch einen Punkt mitnehmen konnten. Am Ende waren es aber doch zwei verlorene Punkte“, so das Fazit Ramaj’s.

BR Billmerich. Busch, Potthoff, Niehage, T. Schmidt, Eckhoff, Schultz, Knabe, Krysteck, Lange, Hessenkamp, Herrmann – Knicker, B. Schmidt, S. Schmidt

Tore: 1:0 (35.), 2:0 (73.), 2:1 (78.) Eckhoff, 2:2 (83.) Hessenkamp

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball-Kreisliga B:

Spitzenreiter BR Billmerich muss gegen den TSC Kamen II ganz schön kämpfen

Meistgelesen