Der HSC lag beim Oberligisten SpVg Schonnebeck bereits mit 0:2 hinten, als das Testspiel eine bedeutende Wende nahm.

von Werner Hahn

Heeren

, 21.07.2019 / Lesedauer: 3 min

Testspiel: SpVg Schonnebeck - Holzwickeder SC 4:5 (2:2).

Nach einem Erfolg für die Holzwickeder sah es nämlich zu Beginn der Partie keinesfalls aus. Ehe sich die Deckung der Gäste nämlich so richtig formiert hatte, führte der in der Oberliga Niederrhein beheimatete Gastgeber schon mit 2:0: Bereits nach fünf Spielminuten musste HSC-Keeper Malte Hegemann, der trotz der insgesamt vier kassierten Gegentore eine solide Leistung bot, dass Leder zum ersten Mal aus seinem Kasten holen. Nach einem Eckball schien sich niemand auf HSC-Seiten für Kai Nokowitsch zuständig zu fühlen, sodass dieser ohne Mühe per Kopf zum 1:0 vollenden konnte. Weitere fünf Minuten später hieß es bereits 2:0, als Luka Bosnjak per Nachschuss traf. Auch hier sah die Defensive der Holzwickeder nicht gut aus.

Erst nach gut 20 Spielminuten kam der Gast dann besser ins Spiel, deckte nun die Schwächen der Essener in ihrem Deckungszentrum konsequent auf. Der Erfolg ließ folgerichtig nicht lange auf sich warten: Binnen 60 Sekunden glich der klassengleiche westfälische Oberligist durch einen Doppelschlag von Nico Berghorst und Sebastian Hahne zum 2:2 aus.

Die Blau-Grünen hatten nun endlich Spaß am Spiel gefunden, was sich letztlich auch in Zahlen ausdrückte: Zunächst noch Pech für den Holzwickeder SC, weil der fulminante Distanzschuss von Marcel Reichwein gegen die Unterkante der Latte des Schonnebecker Gehäuses klatschte. Den Abpraller versenkte Sebastian Hahne zur 3:2-Führung für seine Farben. Der Auftakt zu einer recht passablen Leistung des HSC: Zehn Minuten später erhöhte Neuzugang Jonas Janetzki nach Vorarbeit von Moritz Müller auf 4:2. Leider kehrte in der Schlussphase der Schlendrian ins HSC-Spiel ein. Die Folge war der unnötige Anschlusstreffer (82.) zum 3:4 durch Denzel. Jona Deifuß stellte dann drei Minute später den alten Abstand wieder her, sodass der erneute Anschlusstreffer zum 4:5 durch Denzel nur noch Ergebniskosmetik war.

„Die ersten 20 Minuten waren nicht gut, dann haben wir uns besser auf den Gegner eingestellt. Wir haben dann gute Moral bewiesen und verdient gewonnen“, bilanziert HSC-Co-Trainer Marcel Greig. wh

SpVg Schonnebeck: Sprenger - Nakowitsch, Yerek, Bisnjka, Ogrzall, Barrera, Müller, Cisse, Ketsatis, Schneider, Abrosimov - Grote, Denzel, Kücükarslan

Holzwickeder SC: Hegemann - Müller, Deilja, Reichwein, Hahne, Dialundama, Janetzki, Gohr, Berghorst, Uedickoven, K. Acil - Nölle, Deifuß, Lambertz, Roskowski,

Tore: 1:0 (5.) Nakowitsch, 2:0 (10.) Bosnjak 2:1 (36.) Berghorst, 2:2 (37.) Hhane, 2:3 (57.) Hahne, 2:4 (67.) Janetzki, 3:4 (82.) Denzel, 3:5 (85.) Deifuß, 4:5 (90.) Denzel

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball

Der Auftakt ging 1:3 verloren. So will der SuS Kaiserau sein Punktekonto nun ausgleichen.