Nach dem 2:1-Sieg gegen Regionalliga-Absteiger Kaan-Marienborn hat sich die Elf von Schmeing etwas Luft in Richtung Tabellenkeller verschafft, wenngleich der Personalschuh drückt.

von Werner Hahn

Holzwickede

, 07.10.2019, 13:08 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das ist um so bemerkenswerter, weil sich die Personalprobleme nach wie vor wie ein roter Faden durch den Kader des Oberliga-Teams ziehen, dessen Auswirkungen selbst auf die Reserve-Mannschaft des Clubs nicht zu übersehen sind. Immerhin: Platz elf nach neun Spieltagen - die Ausbeute ist unter den gegebenen Umständen sehr gut. Ganz wichtig ist bei den Blau-Grünen, dass die angeschlagenen Nils Hoppe, Marcel Reichwein und Mirco Gohr trotz ihrer Blessuren doch auflaufen konnten. HSC-Coach Axel Schmeing war nach dem Dreier gegen die Siegener sehr zufrieden: „Ich bin überglücklich über diesen Sieg, auch, weil wir auf dem Zahnfleisch gehen“, meinte der Übungsleiter.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Holzwickeder SC - Kaan-Marienborn 2:1

In der Oberliga Westfalen setzten sich die Kicker des Holzwickeder SC mit 2:1 gegen den 1. FC Kaan-Marienborn durch.
06.10.2019
/
Holzwickeder SC Kaan-Marienborn 2:1© Art
Holzwickeder SC Kaan-Marienborn 2:1© Art
Holzwickeder SC Kaan-Marienborn 2:1© Art
Holzwickeder SC Kaan-Marienborn 2:1© Art
Holzwickeder SC Kaan-Marienborn 2:1© Art
Holzwickeder SC Kaan-Marienborn 2:1© Art
Holzwickeder SC Kaan-Marienborn 2:1© Art
Holzwickeder SC Kaan-Marienborn 2:1© Art
Holzwickeder SC Kaan-Marienborn 2:1© Art
Holzwickeder SC Kaan-Marienborn 2:1© Art
Holzwickeder SC Kaan-Marienborn 2:1© Art
Alhusain Barry (SuS in Schwarz) wird hier bedrängt von Alexander Gowik (SVB)

Foto: Neumann© Neumann
Holzwickeder SC Kaan-Marienborn 2:1© Art
Holzwickeder SC - 1. FC Kaan-Marienborn 2:1© Art
Holzwickeder SC - 1. FC Kaan-Marienborn 2:1© Art
Holzwickeder SC - 1. FC Kaan-Marienborn 2:1© Art
Holzwickeder SC - 1. FC Kaan-Marienborn 2:1© Art

Kaan-Trainer Tobias Wurm sagte während der Pressekonferenz: „Kompliment an meine Mannschaft. Am Ende hätte es auch anders ausgehen können, wenn ich an unsere starke Schlussphase denke. Hier war heute alles möglich.“

Sichtlich zufrieden mit dem Spielausgang war auf jeden Fall auch HSC-Abwehrstratege Aldin Kljajic. „Wir haben verdient gewonnen, dabei eine tolle Leistung geboten“, so der aus dem bosnischen Sanski Most stammende Innenverteidiger, der zu Saisonbeginn über Karl Lösbrock den Weg von der Hammer Spielvereinigung zum Ligarivalen Holzwickeder SC gefunden hat. „Mir gefällt beim HSC die familiäre Atmosphäre. Ich bin hier super aufgenommen worden“, sagt der Abwehrstratege, der zwar in Bottrop wohnt, aber in Bönen beruflich engagiert ist. Dass sein neuer Verein am Saisonende den Klassenerhalt schafft, daran hat Aldin Kljajic überhaupt keinen Zweifel: „Wir schaffen das, da bin ich mit zu 100 Prozent sicher“, so der 28-Jährige, der auch eine sportliche Vergangenheit beim TuS Erndtebrück und Rot-Weiß Ahlen hat, beides bekanntlich ebenfalls Ligarivalen der Holzwickeder.

Jetzt lesen

Nach dem Sieg gegen den 1. FC Kaan-Marienborn bekommt es die Elf von Axel Schmeing am kommenden Sonntag mit dem SC Wiedenbrück zu tun - einem weiteren Absteiger aus der Regionalliga West. Allerdings dürfte die Aufgabe in der ostwestfälischen Doppelstadt ungleich schwerer werden. Die Elf von Björn Mehnert hat sich nämlich anders als der 1. FC Kaan-Marienborn in der neuen Umgebung gut akklimatisiert. Der SCW hat sich nach einigen Startschwierigkeiten am vergangenen Sonntag auf Platz eins im Ranking der Oberliga Westfalen vorgearbeitet.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball-Kreispokal:

TSC Kamen verliert im Kreispokal - vor allem diese wichtigen Spieler (Video)

Meistgelesen