Der Königsborner SV hat sich beim Pokal-Aus (0:2) gegen den Oberligisten Hammer SpVg gut verkauft. KSV-Stürmer Christopher Thomassen brachte aber eine andere Sache mächtig auf die Palme.

Königsborn

, 28.07.2019 / Lesedauer: 3 min

Der Königsborner SV wird zweifelsohne zu den Topteams der neuen Kreisliga-Saison zählen. Das bewies die Truppe von Andy Feiler im Pokalspiel gegen den Oberligisten Hammer SpVg eindrucksvoll vor über 200 Zuschauern - auch wenn am Ende das Pokal-Aus stand.

Vor allem in der ersten Halbzeit biss sich der Gast an der KSV-Defensive die Zähne aus. Auf der anderen Seite kam Königsborn vor allem immer wieder über den agilen Tobias Wittwer nach vorne. Der Ex-Bönener hatte auch eine gute Chance. Mit dem Pausenpfiff quasi nutzte aber Hamms Mergium Deljiu am langen Pfosten eine Hereingabe zum 1:0 und stelle den Spielverlauf ein wenig auf den Kopf. Teamkollege Elwin Hadzic (59.) erhöhte mit dem Kopf zum 2:0, wobei der herausstürmende KSV-Tormann Frederic Gustafson unglücklich den Ball nicht zu packen bekam.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Königsborner SV - Hammer SpVg 0:2

Der Fußball-Oberligist Hammer SpVg setzte sich im Pokalspiel beim Königsborner SV mit 2:0 durch.
28.07.2019
/
Königsborner SV - Hammer SpVg© Thorsten Teimann
Königsborner SV - Hammer SpVg© Thortsen Teimann
Königsborner SV - Hammer SpVg© Thorsten Teimann
Königsborner SV - Hammer SpVg© Thorsten Teimann
Königsborner SV - Hammer SpVg© Thorsten Teimann
Königsborner SV - Hammer SpVg© Thorsten Teimann
Königsborner SV - Hammer SpVg© Thorsten Teimann
Königsborner SV - Hammer SpVg© Thorsten Teimann
Königsborner SV - Hammer SpVg© Thorsten Teimann
Königsborner SV - Hammer SpVg© Thorsten Teimann
Königsborner SV - Hammer SpVg© Thorsten Teimann
Königsborner SV - Hammer SpVg© Thorsten Teimann
Königsborner SV - Hammer SpVg© Thorsten Teimann
Königsborner SV - Hammer SpVg© Thorsten Teimann

Wenig später echauffierte sich der eingewechselte KSV-Stürmer Christopher Thomassen, der seinem Hammer Widersacher Damir Kurtovic vorwarf, dass er ihn hinter dem Rücken des Schiedsrichters angespuckt habe. „CT“ lief wütend meckernd zur Seitenauslinie, trat frustriert hinter den Wassereimer her und „erfrischte“ dabei auch noch unnötigerweise ein paar Zuschauer. Für den Königsborner gab es die Gelbe Karte; für dessen Widersacher ebenfalls. Eine „Lama-Aktion“ des Hammers hatte kaum jemand gesehen, da sich das Spielgeschehnen auf der anderen Seite des Fußballfeldes abgespielt hatte. Der gut leitende Schiedsrichter Max Conrad beriet sich mit seinen Assistenten. Abschließend riet er den beiden Streithähnen: „Wenn sie hier Kasperletheater spielen wollen, dann müssen sie das nach dem Spiel tun.“

Hammer gibt „Blackout“ zu

KSV-Abteilungsleiter Daniel Krahn bestätigte am Sonntagabend indes, dass sich Hamms Damir Kurtovic bei ihm nach einem fünfminütigen Gespräch für seinen „Blackout“ entschuldigt habe. Krahn: „Das ist dem Spieler so wohl auch noch nicht passiert. Er hatte sich entschuldigt und uns die Hand gegeben.“

„Lama-Aktion“ bringt KSV-Stürmer Christopher Thomassen beim Pokal-Aus auf die Palme

Der Wassereimer war nach der Thomassen-Aktion „im Eimer“. © Thorsten Teimann

„Wir haben vor allem im ersten Durchgang hinten gut gestanden und nichts zugelassen. Vor allem haben wir im Mittelfeld Ruhe bewahrt. Wir haben einen Plan und das war ein Schritt dorthin“, kommentierte Trainer Andy Feiler den Auftritt seines Teams.

Hamms Coach Rene Lewejohann meinte: „Wir haben an diesem Wochenende eine extrem hohe Belastung gehabt, aber gewonnen. Den anderen Vorfall habe ich nicht gesehen.“

Königsborner SV: Gustafson - Staklies (66. Schmitz), D. Duda, Kalwey, Va. Wettklo, Schmitz, Wittwer, Dinyelu (46. Thomassen), Steinacker (19. Gumprecht), Ve. Wettklo (72. Arslan), Kocabiyik

Hammer SpVg: Westergerling - Sewing, Kurtovic, Klossek (46. Dogan), Franke, Deljiu, Hadzic, Bezhaev (85. Alpahn), Yildirim (85. Suzano), Spahic, Loheider

Tore: 0:1 (45.) Deljiu, 0:2 (59.) Hadzic

Bes. Vorkommnisse: Gelb-Rot für Kocabiyik (KSV, 90.) wegen Schwalbe

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball

Der Auftakt ging 1:3 verloren. So will der SuS Kaiserau sein Punktekonto nun ausgleichen.