Der SuS Oberaden leistete sich nach zuletzt zwei Siegen die erste Heimniederlage in der neuen Saison gegen den starken TuS Bommern.

von Harald Jansen

Oberaden

, 06.10.2019, 14:17 Uhr / Lesedauer: 2 min

Verbandsliga: SuS Oberaden - TuS Bommern 22:28 (11:12).

Gut gefightet aber gegen einen besseren Gegner doch verloren. So kann man das Spiel des Verbandsligisten SuS Oberaden gegen den TuS Bommern vom Samstagabend knapp zusammenfassen. Die Gäste aus Witten, die mit der makellosen Bilanz von 6:0 Punkten angereist waren, hatten am Ende die Nase vorn und verteidigten damit vor rund 200 Zuschauern in der Römerbergsporthalle die Tabellenführung. Doch über weite Strecken der ersten Hälfte waren die „Cobras“ mit dem Ligaprimus durchaus auf Augenhöhe. Nach einer guten Kombination brachte Nico Wagner seine Farben beim 4:3 erstmals in Führung (11.). Torhüter Marvin Makus war Mitte der ersten Hälfte nicht mehr zu bezwingen und entschärfte einige „Hundertprozentige“ der Gäste.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

SuS Oberaden - TuS Bommern 22:28

06.10.2019
/
SuS Oberaden - TuS Bommern 22:28© Neumann
SuS Oberaden - TuS Bommern 22:28© Neumann
SuS Oberaden - TuS Bommern 22:28© Neumann
SuS Oberaden - TuS Bommern 22:28© Neumann
SuS Oberaden - TuS Bommern 22:28© Neumann
Lukas Noe (SuS in Grau) am Ball

Foto: Neumann© Neumann
SuS Oberaden - TuS Bommern 22:28© Neumann
SuS Oberaden - TuS Bommern 22:28© Neumann
SuS Oberaden - TuS Bommern 22:28© Neumann
SuS Oberaden - TuS Bommern 22:28© Neumann
SuS Oberaden - TuS Bommern 22:28© Neumann
Nico Wagner (SuS in Grau) steigt linksaußen hoch und scheitert am Keeper

Foto: Neumann© Neumann

Die „Cobras“ nutzten dies und Fabian Lauber traf zum 9:7. Doch in der Folge setzte sich immer mehr die individuelle Klasse der Gäste durch. Besonders Mittelmann Markus Schmitz ließ den SuS einige Male schlecht aussehen. Über 11:12 zur Pause blieb Oberaden aufgrund ihrer aufopferungsvollen kämpferischen Leistung auch nach dem Seitenwechsel noch auf Augenhöhe. Die letzten zwanzig Minuten gehörten dann allerdings dem TuS Bommern. „Wir haben dreimal den Ausgleich nicht geschafft. In dieser Phase war Bommern individuell besser“, stellte Spielertrainer Mats Yannick Roth nach Spielschluss fest. Im Angriff zeigte sich Oberaden oft einfallslos und versuchte den „Notpass“ zum Kreis. „Vorne haben wir nicht mehr als 22 Tore gemacht. Der Sieg von Bommern ist verdient“, stellte Roth fest, der die Qualität des Gegners anerkennen musste. „Das Torwartduell haben wir aber gewonnen“, ergänzt Roth und lobte dabei seinen Schlussmann Marvin Makus. „Alle hatten heute ihre Glanzpunkte, aber auch ihre Fehlerquellen“, so Roth.

SuS Oberaden: Makus , Schäfer , Lauber (10/4) , Hajduk (2) , Noe (1) , Herold (2) , Stock , Roth (2) , Müller (2) , Kreutzer , Rodefeldt , Wagner (3).

Beste Spieler: Makus

Torfolge: 4:3, 5:7, 9:7, 11:12 – 16:17, 17:21, 18:24, 22:28

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Handball

Diesen namhaften Verein schickte der Königsborner SV mit einer Niederlage nach Hause

Hellweger Anzeiger Handball

So will Frauen-Oberligist HC TuRa Bergkamen die zweite Niederlage in Folge verhindern

Meistgelesen