„Vorort-Fans“ sorgen für ganz viel Stimmung

dzFußball

Die Fanlager der Unnaer Fußball-Vereine zeigen sich bei der Stadtmeisterschaft von ihrer besten Seite. Die Stimmung in der Hellweg-Sporthalle war so prächtig.

von Dirk Berkemeyer

Unna

, 30.12.2018, 13:29 Uhr / Lesedauer: 2 min

Für eine großartige Kulisse sorgten bei den Hallenstadtmeisterschaften in diesem Jahr die vielen mitgereisten Fans. Traditionell waren zuletzt ja bereits die Fangruppierungen aus Massen und Königsborn sehr lautstark vertreten. Auch Blau-Rot Billmerich konnte sich in diesem Jahr wieder auf eine große Fanschar verlassen. Neu im Reigen der „Ultras“ war diesmal eine große Gruppe von Anhängern des TuS Hemmerde, die mit Fahnen und Pauke aufliefen und schnell für lautstarke Unterstützung sorgten. Alle Fanlager hatten sich gleichmäßig auf der Tribüne verteilt, sodass bei fast jeder Partie von allen Seiten ordentlich Beschallung vorhanden war.

Emotionaler Moment

Billmerich musste sich als erstes „Fan-Team“ aus dem Wettbewerb verabschieden und schwenkte danach auf den „Support“ für die SG Massen um. Richtig heiß wurde es erstmals im zweiten Halbfinale, als mit Hemmerde und Königsborn zwei benachbarte Fangruppen loslegten. Den besseren Start konnten hier die Königsborner „Ultras“ für sich beanspruchen, Hemmerde kam aber mit dem späten Ausgleich fanmäßig nochmals zurück. Auch im Finale hatte der KSV seine Anhänger in der hektischen Partie gegen Mühlhausen jederzeit im Rücken, beim Spiel um Rang drei zwischen Massen und Hemmerde war hingegen doch schon ein wenig die Luft raus.

Emotional wurde es aber trotzdem nochmal. Nach Ende des Platzierungsspiels um Rang sieben, welches der TuS Alte Heide mit 2:0 gegen Billmerich für sich entscheiden konnte, fanden sich Mannschaft und Fans des TuS vor der Turnierleitung ein und bildeten eine lange Menschenkette. Alle Akteure trugen ein Trikot mit der Nummer fünf und gedachten damit ihrem Spieler Bastian Froning. Dieser war bei einem Verkehrsunfall in Rom im November verstorben.

Zukunft des TuS Alte Heide ungewiss

Darüber hinaus wirkte die Aktion auch wie ein Abschied für immer für den aktuellen C-Ligisten aus dem Norden der Stadt Unna. Alte Heide, das gerade noch mit einer Mannschaft am Spielbetrieb teilnimmt, verliert im Sommer 2019 seine Sportanlage und steht damit ohne eine Spielfläche da. Ob der Verein weiter existieren kann und im kommenden Jahr noch einmal an den Hallenstadtmeisterschaften teilnehmen wird, ist mehr als ungewiss. Das spürte wohl auch Bodo Micheel. „Das Ganze sieht ja schon ein wenig nach Abschied aus und macht uns alle traurig“, so der Boss des Stadtsportverbandes. „Wir hoffen, dass der ruhmreiche TuS Alte Heide doch noch eine neue Heimat findet und auch in den kommenden Jahren hier noch gemeinsam mit uns solch eine tolle Veranstaltung genießen kann.“ db

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Handball
Auslosung für „Final Four“: Gegen diese Gegner will der Königsborner SV in den DHB-Pokal
Hellweger Anzeiger Fußball-Kreisliga
Trainer Tuncay Sönmez vom TSC Kamen im Interview: „Ich traue uns alles zu“
Meistgelesen