Nach dem Derby zwischen der SGH Unna Massen gegen den HC Heeren steht am Sonntag schon wieder das nächste lokale Bezirksliga-Duell an.

von Mats-Yannick Roth

Kreis Unna

, 11.01.2019, 15:31 Uhr / Lesedauer: 2 min

TV Ennigerloh – TuS Jahn Dellwig.

Der TuS Dellwig bekommt es am Sonntag mit einem richtig schweren Kaliber zu tun. Der TV Ennigerloh spielt die beste Hinrunde seit Jahren, rangiert mit 19:5 Punkten auf dem zweiten Platz und peilt weitere Siege an. Laut Jahn-Coach Boris Heinemann steht Ennigerloh „sehr stabil in der Deckung und spielt daraus einen flotten Ball nach vorne, was uns mit unserem Angriff-Abwehr-Wechsel nicht wirklich entgegenkommt“. Die Fröndenberger fahren nach Aussage ihres Trainers aber „tiefenentspannt“ nach Ennigerloh, weil die Kräfteverhältnisse im Vorfeld sehr deutlich verteilt sind. Auf Dellwiger Seite fehlen mit Lukas Stracke (Fingerverletzung) und Roman Köck (privat verhindert) wichtige Alternativen, auch Linkshänder Max Heinemann droht mit Schulterproblemen auszufallen. So. 18.00

Lüner SV – TuS Eintracht Overberge.

Für die Overberger Eintracht geht es am Sonntagabend im ersten Ligaspiel 2019 zum punktlosen Tabellenletzten. Dort ist ein Sieg absolute Pflicht, will sich Overberge weiter Luft nach unten verschaffen. „Für Lünen ist dieses Spiel schon so etwas wie der letzte Strohhalm. Verlieren sie gegen uns, sind sie im Prinzip schon abgestiegen. Ich rechne daher mit großer Gegenwehr“, meinte Eintracht-Spielertrainer Karsten Rockel vor dem Duell in der Rundsporthalle. Die Overberger wollen den Vorsprung auf den LSV auf zehn Punkte ausbauen, damit dieser Konkurrent um den Klassenerhalt vorentscheidend distanziert wird. Nicht mitspielen werden allerdings die verletzten Merten, Schwake und Wedemeyer. Coach Rockel hofft noch auf Aushilfen aus der zweiten Mannschaft. So. 18.00

VfL Kamen - SuS Oberaden II

. Weder die Kamener noch die Oberadener stehen derzeit oben in der Tabelle, beide Teams haben aber noch Blickkontakt nach oben. Umso wichtiger ist das direkte Duell für beide Mannschaften, die sich beide einen Sieg auf die Fahnen geschrieben haben. Kamens Trainer Tobias Goeke, der voraussichtlich wieder auf Moritz Keck zurückgreifen kann, rechnet mit einem engen Spiel: „Wahrscheinlich wird am Ende wieder die Tagesform entscheiden“, vermutet Goeke. Sein Gegenüber Sascha Rau erwartet ebenfalls eine hart umkämpfte Partie: „Der VfL ist absolut auf Augenhöhe, das belegt schon die Tabellensituation. Wer weniger verschlafen aus der Winterpause startet, die bessere kämpferische Einstellung zeigt und vielleicht auch das Quäntchen Glück hat, wird diese Partie gewinnen.“ Die Oberadener nutzten die Winterpause in erster Linie, die zahlreichen Krankheiten und Verletzungen der letzten Wochen auszukurieren. So werden bis auf Felix Krock und Nico Mork wohl alle Akteure wieder zurück zur Mannschaft stoßen. SuS-Coach Rau vermeldete zudem, dass Oberaden II sich zur Rückrunde mit Kreisläufer Marco Goslawski (zuletzt ASV Hamm III, davor TuRa Bergkamen II) verstärken wird. So. 19.00

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Handball-Oberliga

HC TuRa setzt die nächsten Jahre auf Trainer Thomas Rycharski - und diesen Spieler

Hellweger Anzeiger Handball

SuS Oberadens Trainer Mats-Yannick Roth ist nicht zu beneiden: Rumpftruppe verliert erneut

Meistgelesen