VfK Weddinghofen setzt auf einen Rückkehrer und gute Kondition

dzFußball

Ein Comeback auf der Trainerbank ist auch nicht alltäglich. Beim Fußball-A-Kreisligisten VfK Weddinghofen ist dies der Fall.

von Ulrich Eckei

Weddinghofen

, 24.07.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der VfK Weddinghofen wird zum zweiten Mal von Daniel Knapp trainiert. In einem Interview schildert der 34-Jährige, wie seine Rückkehr zur alten Wirkungsstätte verlaufen ist.

Wie ist der erste Trainingsabend verlaufen?

Die erste Einheit ist von der Intensität her gut verlaufen. Die Spieler hatten Bock und haben wirklich Einsatz gezeigt. Leider müssen wir aktuelle noch auf einige Spieler verzichten. Urlaubs- und arbeitsbedingt werden wir in der Vorbereitung immer etwas dezimierter trainieren. Dazu kommen aktuell noch die Verletzungen von Kenneth Stückmann, Emirhan Bodanci und Matthias Totzek, die hoffentlich in den nächsten zwei Wochen ebenfalls ins Training einsteigen werden.

Jetzt lesen

Wie fühlt es sich an, wenn man nach einer Pause von 2 1/2 Jahren erneut am Häupenweg als Coach arbeiten darf?

Es hat sich einiges verändert. Ich hatte hier 2,5 schöne Jahre, in denen wir unter anderem nach einem Neuanfang direkt in die Kreisliga A aufgestiegen sind und haben dort dann direkt die Klasse gehalten. Leider war man mit unserer Hinrunde im zweiten Jahr in der A-Liga dann nicht so zufrieden und hat uns nach einem 0:0 gegen RW Unna freigestellt, wobei ich heute noch davon überzeugt bin, dass „Mausi“ (Sudhaus) und ich als Trainerteam auch damals die Klasse gehalten hätten und nicht abgestiegen wären.

Auf was wird es in den nächsten Trainingseinheiten ankommen?

Jetzt lesen

Wir werden am Anfang viel im Bereich Ausdauer, Kraft und Schnelligkeit arbeiten. Für unser Saisonziel muss das Team topfit sein und das geht nur durch intensives Training. Es wird allerdings keine Waldläufe oder Ähnliches geben. Kondition kann man auch mit Ball erarbeiten. Entscheidend wird der Wille des Teams sein. Wenn alle voll mitziehen, dann bin ich optimistisch, dass wir eine gute Vorbereitung bekommen.

Welche Testspiele sind in den kommenden Wochen geplant?

Wir starten am Dienstag, 28. Juli, um 19:30 Uhr gegen den SuS Kaiserau II. Unter anderem spielen wir auch noch gegen die SpVg Bönen, TSC Kamen II und die U19 vom FC Overberge.

Was sagen Sie zu der Eingruppierung in die Kreisliga A 1?

Daniel Knapp hofft auf den Klassenerhalt.

Daniel Knapp hofft auf den Klassenerhalt. © archiv

Wir müssen es nehmen, wie es ist. Die Regel war klar und die Fairnesstabelle lässt leider überhaupt keinen Zweifel an der Richtigkeit dieser Entscheidung, auch wenn ich leider darauf keinen Einfluss nehmen konnte. Jetzt lerne auch ich die A1 mal richtig kennen, aber natürlich fehlen die Derbys aus der A2. Ich denke, dass gerade die Teams wie TuRa, Oberaden, Heeren und auch Kamener SC immer einige Zuschauer mitgebracht haben, was dann für eine positive Stimmung sorgte.

Jetzt lesen

Kennen Sie die Teams in der neuen Liga?

Die ein oder andere Mannschaft kennt man natürlich, aber der Großteil ist mir doch eher unbekannt. Die letzten Jahre hatte ich persönlich den Eindruck, dass die A1 im oberen Drittel einen Tacken stärker war als die A2, aber im Gesamten sehe ich die A2 doch etwas weiter vorne.

Wie lautet die Zielsetzung für die Saison 2020/2021?

Jetzt lesen

Wir haben einen ziemlich großen Umbruch einleiten müssen, deshalb wollen wir den Klassenerhalt schaffen. Ebenso wichtig wie dieses Ziel ist es aber auch, die Zuschauer wieder zurückzugewinnen. Zuletzt sind diese aus verschiedensten Gründen wohl immer mehr den Spielen der 1. Mannschaft fern geblieben.

Welche Mannschaften werden um den Meistertitel spielen?

Ganz weit oben wird der VfL Kamen stehen. Emre Aktas hat sich eine richtig starke Truppe zusammengesucht. Wenn er es schafft, dass diese noch harmoniert, dann geht die Meisterschaft eigentlich nur über das Jahnstadion. Aber auch VfL Mark, TSC Hamm und Eintracht Werne sollte man nicht unterschätzen. In der A2 wird der SuS Oberaden wahrscheinlich am Ende das Rennen machen. Hier zähle ich aber auch den Kamener SC und RW Unna zu den ärgsten Konkurrenten.

Lesen Sie jetzt